Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Dateiweite Farbe für den Hintergrund

Frannys Hanne Haller Fan-Forum

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne Rose Franny Hanne Rose Franny
12.01.2000 - 14.01.2008 14.01.1950 - 15.11.2005
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Sterne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne am Klavier Hanne Hannes Hände
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Mother Earth Herzlich Willkommen Ne Handvoll Träume
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Licht Für Hanne - In ewigem Gedenken.
Grafikreferenz definieren

Hanne

<bgsound src="http://www.franny-cd.net/Wir_sind_nur_Gast_auf_dieser_Welt__Hanne_Haller.mp3" loop=1>
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Kaffee Nehmt Euch eine Tasse Kaffee oder Tee und etwas Zeit. Uhr Ihr könnt auch als Gäste gerne etwas ins Forum schreiben. Bitte versucht es doch einmal.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 506 mal aufgerufen
 Alltagsgeschichten
Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

16.04.2009 14:01
Das Schloß Zitat · antworten


Metapher aus dem Buch "Die dunkle Seite der Lichtjäger"

"Stellen Sie sich vor, dass Sie ein prachtvolles Schloß sind mit langen Fluren
und tausenden von Zimmern. Jedes Zimmer im Schloß ist vollkommen und enthält ein
besonderes Geschenk. Jedes Zimmer stellt einen anderen Aspekt von Ihnen dar und ist
ein integraler Bestandteil dieses vollkommenen Schloßes. Als Kind haben Sie jeden
Zentimeter Ihres Schloßes erforscht, ohne Scham, ohne zu urteilen. Furchtlos haben
Sie in jedem Zimmer nach seinen Edelsteinen und seinem Geheimnis gesucht. Alle Räume
gehörten dazu, die Abstellkammer, das Schlafzimmer, die Toilette und der Keller.
Jedes Zimmer war einzigartig. Das Schloß war voller Licht und Liebe und Sie staunten über
die Fülle. Dann kam eines Tages jemand in Ihr Schloß, der sagte, dass mit einem Zimmer
etwas nicht in Ordnung sei, es gehöre sicherlich gar nicht zum Schloß. Er machte den
Vorschlag, dass Sie die Tür zu diesem Zimmer verschließen sollten, falls Sie ein perfektes
Schloß haben wollten. Da Sie sich nach Liebe und Angenommensein sehnten, schlossen
Sie diesen Raum schnell zu. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Leute in Ihr Schloß.
Sie ließen Sie wissen, welche Zimmer sie mochten und welche nicht. Und allmählich
schlossen Sie eine Tür nach der anderen zu. Die wunderbaren Räume wurden abgesperrt
und der Dunkelheit überlassen. Ein Kreislauf hatte begonnen.

Seitdem haben Sie immer mehr Türen aus den verschiedensten Gründen verschlossen, weil
Sie Angst hatten oder weil Sie glaubten, ein Zimmer wäre zu auffallend. Sie schlossen
Räume, weil Sie zu konservativ waren oder weil andere Schlösser kein solches Zimmer
besaßen. Sie schlossen Türen, weil Ihnen religiöse Autoritäten gesagt haben, solche
Zimmer dürften Sie nicht betreten. Sie machten die Tür zu jedem Raum zu, der nicht
den Normen der Gesellschaft oder Ihrem eigenen Ideal entsprach.

Die Tage waren vorüber, als Ihr Schloß grenzenlos zu sein schien und die Zukunft
aufregend und hell. Sie kümmerten sich nicht mehr mit der gleichen Liebe und Bewunderung
um jedes Zimmer. Räume, auf die Sie einmal stolz gewesen waren, mußten jetzt verschwinden.
Sie wollten diese Zimmer irgendwie loswerden, aber sie gehörten ja zum Schloß.
Nachdem Sie nun die Türen zu allen Zimmern verschlossen hatten, die Sie nicht mochten,
vergaßen Sie im Laufe der Zeit, dass diese Räume überhaupt existierten. Am Anfang
merkten Sie gar nicht, was Sie da taten. Es wurde einfach eine Gewohnheit. Da Sie von
aller Welt Botschaften bekamen, wie ein richtiges Schloß auszusehen habe, wurde es
viel leichter, auf sie zu hören, als Ihrer eigenen Stimme zu vertrauen, die Ihr ganzes
Schloß liebte. Diese Zimmer zu verschließen, gab Ihnen ein Gefühl der Sicherheit.
Es dauerte nicht lange und Sie stellten fest, dass Sie nur in einigen wenigen Räumen lebten.
Sie hatten gelernt, wie man das Leben ausschließen konnte und richteten sich bequem darin ein.

Viele von uns haben so viele Zimmer verschlossen, dass wir vergessen haben, einst ein Schloß
bewohnt zu haben. Wir begannen zu glauben, wir seien ein kleines, reparaturbedürftiges Haus
mit zwei Zimmern.

Stellen Sie sich nun vor, dass Sie in Ihrem Schloß alles beherbergen, was Sie sind, das Gute
und das Schlechte und dass jeder Aspekt, der auf diesem Planeten existiert, auch in Ihnen
existiert. Ein Zimmer ist Liebe, ein anderes Mut, eines ist Eleganz, ein anderes Anmut.
Es gibt endlos viele Zimmer: Kreativität, Weiblichkeit, Ehrlichkeit, Integrität, Gesundheit,
Selbstbehauptung, sexuelle Anziehung, Kraft, Schüchternheit, Hass, Gier, Frigidität, Faulheit,
Arroganz, Krankheit und Bosheit. Sie alle sind Zimmer in Ihren Schloß. Jeder Raum ist ein Teil
des Gebäudes und hat irgendwo im Schloß ein Gegenstück. Glücklicherweise sind wir nie
zufrieden, wenn wir weniger sind, als wir sein können. Unsere Unzufriedenheit mit uns selbst
motiviert uns, nach all diesen verlorenen Zimmern in unserem Schloß zu suchen.
Wir können nur dann den Schlüssel zu unserer Einzigartigkeit finden, wenn wir alle Zimmer im
Schloß aufsperren."

«« Liebe
 Sprung  
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stern Hanne Klavier Hanne Stern
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stein Engel Stein
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Danke
Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Für

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“HanneHaller.info“

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Heidis

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Frannys

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor