Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Dateiweite Farbe für den Hintergrund

Frannys Hanne Haller Fan-Forum

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne Rose Franny Hanne Rose Franny
12.01.2000 - 14.01.2008 14.01.1950 - 15.11.2005
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Sterne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne am Klavier Hanne Hannes Hände
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Mother Earth Herzlich Willkommen Ne Handvoll Träume
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Licht Für Hanne - In ewigem Gedenken.
Grafikreferenz definieren

Hanne

<bgsound src="http://www.franny-cd.net/Wir_sind_nur_Gast_auf_dieser_Welt__Hanne_Haller.mp3" loop=1>
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 58 Antworten
und wurde 5.844 mal aufgerufen
 Tierrätsel
Seiten 1 | 2 | 3
Monika ( Gast )
Beiträge:

24.11.2009 19:44
#41 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Ivonne, liebe Karin,

es freut mich, wenn Euch meine Beschreibung über den Schwan gefallen hat. Ich danke Euch für das schöne Foto bzw. für die hübsche Zeichnung.
Eure Monika

Monika ( Gast )
Beiträge:

05.12.2009 09:46
#42 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten


Wer bin ich?

Am moosbewachsenen Waldessaum
liege ich entspannt in einem Blätterbaum.
Der Bayerische Wald ist mir nun neue Heimat geworden,
ich durchforste ihn ständig von Süden nach Norden.

Leise und geschmeidig bewege ich mich auf vier Pfoten,
die Jagd auf uns ist - dem Himmel sei Dank - nun gesetzlich verboten.
Mein Anblick hat früher wahre Jagdleidenschaft entfacht,
aus meinem gefleckten Pelz wurden teure Mäntel und Jacken gemacht.

Jetzt kann ich frei nach meinem Gusto leben
und muss nicht mehr vor Furcht erzittern oder beben.
Die Körperkräfte konnte und wollte ich nicht schonen,
denn ich eroberte mir hier schon weite Regionen.

Meine goldgelben Augen entzünden sich bei Licht und Sonnenstrahlen,
doch ihre grandiose Sehtüchtigkeit ist nicht auszudrücken in abstrakten Zahlen.
Ebenso können meine Ohren mit den Pinseln ganz ausgezeichnet hören,
auch Nebengeräusche vermögen ihre Aufnahmekapazität keineswegs zu stören.

Mein Schädel ist breit geformt und rund,
ich trage Barthaare an den Wangen und nicht am Mund.
Es ist mir relativ egal oder sogar „schnurz“:
Im Vergleich zur Hauskatze ist mein Schwanz eher kurz.

Mit meinen hohen Beinen bin ich ein ausgezeichneter Sprinter,
problemlos komm ich auf weich gepolsterten Pfoten durch den Winter.
Auch kann ich hoch und sehr weit springen
und meine Opfer leicht zu Boden zwingen.

Für meinen Magen ist Fleisch das oberste Gebot.
Mit Pflanzenkost hätte ich eine arge Not.
Kein Tier kann vor mir sicher sein,
jedes geht in meine Speisekarte ein.

Ich schleiche mich an meine Beute heran
und springe sie unerwartet von hinten an.
Das Reh braucht sich nicht erst lange besinnen,
meinem Zugriff kann es sowieso nicht mehr entrinnen.

Auch der Hase fühlt sich gleich elend und mies,
weil ich wie eine Rakete auf ihn zuschieß‘.
Vor kurzem hab ich mir auch Frischlinge zur Brust genommen.
Sicher werde ich nun unliebsamen Besuch von deren Mutter bekommen.

Drum tut es Not, dass ich meine Neugeborenen bewache,
denn das Wildschwein übt ganz sicher schlimme Rache.
Ich will meine zunächst blinden Kleinen gut behüten und beäugen
und bis zum Alter von fünf Monaten täglich säugen.

Nach ihrer fünften Lebenswoche werden sie mit mir jagen,
dann muss ich weniger Futter in unsere Felsenhöhle tragen.
Mein Mann hat sich schon früh aus dem Staub gemacht
und nie an seine im Sommer geborenen Kinder gedacht.

Diese werden sich für ein Jahr an ihr Zuhause binden,
bis sie ihren eigenen Jagdbezirk dann alleine finden.
Dann kämpfen sie hart um ihr Überleben,
denn sie sind der rauen Wirklichkeit schonungslos preisgegeben.

Wird auch unsere Art als Beutegreifer nicht geschätzt und verehrt,
so ist sie trotzdem nach Deutschland zurückgekehrt.
Ich bin nicht auf der Welt, um den Menschen zu schmeicheln.
Diese brauchen mich weder hätscheln noch streicheln.

Sie müssen sich mit mir nicht näher befassen –
eigentlich sollen sie mich bloß in Ruhe lassen.

Hat man mich als Raubtier auch diskreditiert –
Meine Augen und Ohren wurden bekannt als hochqualifiziert.

Monika H.G.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

05.12.2009 11:18
#43 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten


Liebe Monika,

habe wieder vielen Dank für das schöne Tierrätsel.
Der Luchs ist ein sehr schönes anmutiges Tier.
Wunderbar hast Du uns sein Wesen und seine Lebensweise beschrieben.
Mit Deinen Rätseln bringst Du uns die Tierwelt sehr nahe.
Freue mich schon jetzt auf Dein nächstes Rätsel und bin gespannt
über welches Tier Du dann dichtest.


Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

karin 503 Offline




Beiträge: 837

05.12.2009 17:56
#44 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,
ich muss Dir wieder mal, ein großes Lob aussprechen.
So wie Du, den Luchs hier beschrieben hast.

Das finde ich sehr schön und lehrreich. Es macht
Spaß, jedes Mal auf neue, das Tier zu erraten.
Liebe Grüsse Karin
(komm lass uns miteinander reden)

Monika ( Gast )
Beiträge:

06.12.2009 16:23
#45 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Danke, liebe Ivonne und liebe Karin, für Eure Antworten und die treffenden und schönen Abbildungen
mit liebem Gruß
Monika

Monika ( Gast )
Beiträge:

13.12.2009 06:52
#46 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Wer bin ich?

Ich bin eine sehr bekannte Figur,
ich komme aber nicht vor in Gottes Natur.

Ich habe zwei Augen, kann aber nicht sehen.
Ich hab keine Füße, kann aber doch stehen.
Ich hab einen Kopf, kann aber nicht denken.
Ich hab einen Hut, kann ihn aber nicht schwenken.
Ich hab eine Nase, kann aber nicht riechen.
Ich hab keine Beine, kann auch nicht kriechen.
Ich hab keine Hände, kann nicht greifen.
Ich hab einen Mund, kann leider nicht pfeifen.
Ich hab mit der Sommerhitze nichts am Hut,
ich fühle mich aber bei Eiseskälte richtig gut.

Ich hab einen Körper, der ist schneeweiß.
Ich kann meinen Namen nicht finden,
weißt Du, wie ich heiß?

Monika H.G.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

13.12.2009 09:13
#47 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,

habe wieder vielen Dank für Dein schönes Rätsel.
Es macht immer so viel Spass sie zu lesen, sich
daran zu erfreuen und natürlich der Lösung auf
die Spur zu kommen.
Bin gespannt ob es in diesem Jahr auch hier bei
uns in Brandenburg mal klappt einen Schneemann,
wie Du ihn beschrieben hast, zu bauen.

Einen schönen 3. Advent.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

karin 503 Offline




Beiträge: 837

13.12.2009 18:36
#48 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,
war heute nicht so schwer, der Lösung auf
die Spur zu kommen. Schneemann

Danke für die schönen Zeilen.
Lieben Gruß Karin
(komm lass uns miteinander reden)

Monika ( Gast )
Beiträge:

19.12.2009 06:18
#49 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Wer bin ich?

Ich bin ein weiß-silbergrau gemustertes Küstenkind
und fliege weit über das Meer mit den Wellen und dem Wind.
Meinem schlichten Aussehen fehlt vielleicht der letzte Pfiff,
doch besitzen mein Rücken und die spitzen Flügel einen edelmetallenen Schliff.

Ein Schreihals bin ich, und durch mein lautes Rufen und Geflatter
überhört man fast Motorenlärm und sonstiges Geratter.
Misst man mich mit dem Meterstab oder dem Lineal,
ist für meine Gattung ein guter halber Meter maximal.

Das Meersalz kann mir überhaupt nicht schaden,
ich kann es sogar trinken und im Meerwasser baden.
Es ist wahr und auch bestimmt kein Märchen,
um meinen Salzüberschuss kümmert sich im Schnabel mein Drüsenpärchen.

Schon einige Wochen nach meiner Geburt können die Eltern die Zügel locker lassen,
wieder einen Monat später müssen sie sich überhaupt nicht mehr mit meiner Fliegerei befassen.
Das Futter wollen sie mir auch weiterhin noch geben,
nach kurzer Zeit aber bin ich unabhängig und kann selbständig leben.

Ich baue für mich und die meinen keine Burg aus Sand,
aber ich errichte ein großes Nest am steinigen Strand.
Nun habe ich selbst eine feste Verbindung und keine Liebelei,
ich sorge für eine Familie und bin nicht vogelfrei.

Voll Spannung warte ich auf Fischerboote und große Kutter,
diese liefern frei Haus für mich ein nahrhaftes Futter.
Ich begleite riesige Passagierschiffe auf ihrem Weg ein Stück
und kehre dann meistens satt und zufrieden an Land zurück.

Bin ich hungrig, verhalte ich mich auch mutig und keck,
ohne Scheu flieg ich dann auf das Ober- oder Unterdeck.
Nur selten ist mein Vorratsspeicher leer,
meine Nahrung spendet mir außerdem die tiefe See, das weite Meer.

Mein Essensspektrum ist normalerweise ziemlich breit,
jedoch beherrscht Schmalhans Küchenmeister oft die Winterzeit.
Komme ich gierig über den Strand gelaufen,
vergessen Maus, Wurm und Insekten vor Schreck zu schnaufen.

Um den Leuchtturm mach ich immer einen großen Bogen,
denn dort sind vor kurzem Turmfalken eingezogen.
Aber ich muss und darf kein Moralapostel sein,
denn ich breche ja auch ins Nest der kleinen Singvögel ein.

Meine Segelkunst ist gekonnt und der absolute Hammer,
aber auch bei starkem Wind überkommt mich nicht der geringste Katzenjammer.
In einer Geschichte versuchte ich durch Übung meinen Flugstil zu perfektionieren,
und es gelang mir, mich als außergewöhnlichen Kunstflieger zu qualifizieren.

Mein Lohn dafür waren Distanz, Ausgrenzung und Leid,
denn selbst die Vogelwelt steckt voller Eifersucht, Heimtücke und auch Neid.
Die Seefahrer hingegen gingen mit uns Tieren nicht hart ins Gericht,
denn bei unserem Auftauchen war für sie bald Land in Sicht.

Wir Vögel verstehen es, uns an die jeweiligen klimatischen Bedingungen anzupassen,
überall auf der Welt leben wir in Kolonien und großen Massen.
Doch sind wir in Art und Gattungszuordnung unterschiedlich,
aber keiner von uns wirkt etwa zart oder gar niedlich.

Von Größe, Aussehen und Lebensweise her betrachtet sind wir nicht aus einem Guss,
die einen finden sich am Meer, die anderen im Binnenland, an Seen, Teichen oder am Fluss.
So sind wir Vogelpersonen weder handzahm noch mild,
denn bei Angriffen jedweder Art reagieren wir recht aggressiv und auch wild.

Über mich wurde ein allseits bekanntes Abschiedslied geschrieben,
dieses hat selbst mich berührt und mir Tränen in die Augen getrieben.
Ihr Menschen: Betrachtet mich bitte mit Liebe und Verstand,
denn auch ich bin ein Individuum und komme aus des Schöpfers Hand.

Monika Hald-Greiner

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

19.12.2009 08:47
#50 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,

vielen Dank für Dein schönes Rätsel.
Ich liebe das Meer und da gehört die Möwe natürlich dazu.
Sie ist dort allgegenwärtig und ohne ihr Geschrei würde neben
dem Rauschen des Meeres wirklich etwas fehlen.

Allen einen schönen vierten Advent.


Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

karin 503 Offline




Beiträge: 837

19.12.2009 16:16
#51 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,
dein Rätsel ist wieder wunderschön. Das Meer und auch die Vögel,
in diesem Fall, die Möwe

gehören einfach hier oben im Norden dazu.
Hab dank, deine Karin
(komm lass uns miteinander reden)

Monika ( Gast )
Beiträge:

06.01.2010 20:25
#52 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Auch der Papst hat sich für den Schutz der Natur ausgesprochen
und eine Lanze für alle Lebewesen dieser Erde gebrochen.
Der weitgehend bekannte Vogel will Euch nun die Ehre geben.
Er kämpft wie viele seiner Artgenossen ums Überleben.

Wer bin ich?

Zur mitternächtlichen Stunde geb ich lauthals von mir Kunde.
Ich bin die bedeutendste unter meinesgleichen,
denn ich kann beachtliche Körpermaße erreichen.

Geräuschlos bewege ich meine weiten Schwingen,
meine Rufe können durch alle Ritzen dringen.
Im Dunkeln fliege ich mehrmals leise hin und her,
mit meinen speziellen Augen ist die Orientierung nicht schwer.

Mein Sehbild ist dreidimensional,
das finde ich super und höchst genial.
Meine Augen leuchten orange-gelb in der Nacht,
als hätte man helle Laternen angemacht.

Unerwünschte Gäste kann ich böse anstarren,
muss nicht in Angst und Schrecken verharren.
Schleicht ein Marder sich heran,
fangen ich und mein Mann zu kreischen an.

Drohend richten wir unseren Körper auf,
wir haben auch noch andere Muster drauf.
Eine Attacke mit meinen scharfen Krallen,
wird ihm nicht gut bekommen oder gefallen.

Dem Marder will es also nicht gelingen
uns oder unsere Kleinen umzubringen.
Wir bleiben weiterhin auf der Hut
und fassen neuen Lebensmut.

Wird es Tag, ist es Zeit, dass ich entschwind,
denn bei Helligkeit bin ich ja fast blind.
Was die Dunkelheit der Nacht verbirgt:
Erdfarben ist mein Gefieder, von Flecken und Bändern durchwirkt.

Mein Kopf ist breit, aber so dimensioniert,
dass er mit meinem Körperbild voll harmoniert.
Den Kopf kann ich nach allen Seiten drehen
und damit auch nach hinten sehen.

Ich bin absolut kein hässlicher Geier,
denn ich trag im Gesicht einen dichten Schleier.
Dieser hat eine bestimmte Funktion,
er leitet zum Ohr den Schall und auch den Ton.

Meine Ohren sind mit starren Federn besetzt,
was den Schall sofort in Geräusche umsetzt.
Das Gehör arbeitet auch als Mikrophon,
es verstärkt zusätzlich noch Laut und Ton.

Den krummen Schnabel setze ich ein als Fangmaschine,
derer ich mich bei meinem räuberischen Tun erfolgreich bediene.
Sind Geräusche meiner Beute an mein Ohr gedrungen,
haben andere Vögel ihr letztes Liedlein gesungen.

Mäuse, die meinen Anflug missachten,
werde ich ebenfalls packen und in den Magen verfrachten.
Dann spuck ich Unverdauliches wieder aus
und habe Platz für eine neue Maus.

Will ich mit einem Mann eine Ehe schließen,
so werde ich ein Leben lang seine Treue genießen.
Die Aufzucht unserer Kinderlein
wird für uns eine wertvolle Aufgabe sein.

Die Menschen haben mich mit Geistern in Verbindung gebracht,
weil ich nur schemenhaft zu sehen bin, mitten in der Nacht.
Leider wurde ich deshalb oft gequält,
manche Schauermärchen wurden über mich erzählt.

Inzwischen hab ich die Achtung der Menschen wieder erworben,
denn durch ihr Tun wär ich fast ausgestorben.
In Griechenland, an einem bestimmten Orte,
gab es früher sehr viele von unserer Sorte.

Ein deutsches Volkslied schilderte die Welt verkehrt,
hier wurde ich als weinende Brautmutter geehrt.
Trotzdem habe ich in der Vogelwelt viel Macht,
ich heiße nicht umsonst: Königin der Nacht!

Mein Gehirn ist groß, man nennt mich auch weise,
wofür ich meinen Schöpfer besonders preise.


Monika H.G.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

06.01.2010 21:16
#53 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten



Liebe Monika,

Du hast Dir wieder ein wunderbares Tier für Dein Rätsel ausgesucht.
Wir können dadurch soviel über den UHU lernen.
Vielen dank dafür.
Ich freue mich jetzt schon auf das Nächste.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

karin 503 Offline




Beiträge: 837

07.01.2010 16:20
#54 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,
du machst es jedes Mal aufs Neue spannt, mit deinen Tierrätseln.
Besonders gut gefällt mir, die bildhafte Beschreibung, des jeweiligen
Tieres. Und so lautet meine Antwort heute „UHU“.



Lieben Gruß,Karin
(komm lass uns miteinander reden)

Monika ( Gast )
Beiträge:

07.01.2010 21:54
#55 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Ivonne, liebe Karin,

Ihr kennt sicher des Vogels Geheule, nämlich das der Schleiereule!
Diese gehört zu den Uhus.
Danke für Eure lieben Rückmeldungen und hübschen Darstellungen!

Liebe Grüße
Monika

Monika ( Gast )
Beiträge:

30.01.2010 19:49
#56 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Wer bin ich?

Ich bin als schlimme Bestie verschrien,
meine Raubzüge hat man mir nie verziehen.
Gnadenlos wurde ich verfolgt und gejagt,
nach meinem großen Hunger wurde niemals gefragt.

In Europa gab es früher viele von meiner Art,
der Existenzkampf war für sie immer schwierig und hart,
Viele Genossen konnten die Strapazen nicht überstehen,
so waren nur noch wenige von uns Raubtieren zu sehen.

Dabei sind wir eigentlich mächtig und stark,
lieben unsere Freiheit und sind völlig autark.
Im deutschen Wald konnten wir einen neuen Anfang wagen,
die Menschen durften uns dort nun nicht mehr verjagen.

Dem scheuen Fuchs brauchten wir nicht zu drohen,
er ist schon vorher mit Kind und Kegel geflohen.
So können wir uns jetzt bei seinem Bau aufhalten
und hier mit der Familie den Alltag gestalten.

Meine Frau, zwei Enkel und mein Kind
mir von unserem Rudel die Liebsten sind.
Wir Eltern dürfen unseren Kindern Lehrmeister sein
und führen sie auch in die Jagdpraktiken ein.

Rauben und Erbeuten ist unsere Passion, unser Ziel,
zum Kauen und Verdauen brauchen wir wirklich sehr viel.
Oft bin ich unterwegs und auf Achse.
Ich greif mir viele Tiere, unter anderem die Dachse.

Etliche Lämmer und Schafe habe ich schon gerissen
und in höchster Not manchmal auch Menschen gebissen.
In unserem Rudel sind wir eine gefährliche Meute,
uns entkommt kaum die einmal erspähte Beute.

Wir pflegen diese zu Tode zu hetzen,
um ihr dann einen Biss in die Kehle zu versetzen.
Damit wir gesund und lebenstüchtig bleiben,
müssen wir uns auch pflanzliche Nahrung einverleiben.

Bei uns verlangt es von jeher die Tradition,
dass die Mannestreue übergeht vom Vater auf den Sohn.
So ist es für mich fast wie ein Zwang,
mit meiner Frau zusammenzuhalten ein Leben lang.

Ich bin sehr wendig und blitzschnell,
hellgrau ist mein dichtes, aber struppiges Fell.
Meine Zähne sind scharf, nicht stumpf,
lang ist mein Schwanz, schlank mein Rumpf.

Ist der Wald verschneit und der Boden gefroren,
friert es mich leicht an meinen kurzen, aber ausgezeichneten Ohren.
Auch in der Nacht hab ich eine gute Sicht,
sehr beachtlich ist ferner mein Augenlicht.

Mit verschiedenen Lauten kann ich kommunizieren,
so werde ich meine Gefährten nicht aus dem Blickwinkel verlieren.
Öfter hab ich dem Mond schon mein Leid geklagt,
doch er blieb stumm und hat keine Silbe gesagt.

Weil mich die Menschen aus ganzem Herzen hassen,
haben sie kein gutes Haar an mir gelassen.
Legenden und Sprichwörter sich um mich ranken,
die Schauermärchen kennen hier weiß Gott keine Schranken.

So hätte ich sechs Geißlein hinuntergeschluckt
und auch eine Großmutter mit Haut und Haaren verdruckt.
Doch bin ich nicht mit dem Teufel im Bund,
aber von der Abstammung her der Urvater vom Hund.

Meine räuberische Natur ist für mich kein Thema.
Ich bin ein Tier und passe nicht in ein menschliches Schema.


Monika Hald-Greiner

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

30.01.2010 20:44
#57 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten



Liebe Monika,

diesmal hast Du uns den Wolf in wunderbaren Versen beschrieben.
Viel konnten wir dadurch wieder über die Lebensweise dieses schönen Tieres
erfahren. Ich danke Dir sehr dafür.


Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

karin 503 Offline




Beiträge: 837

31.01.2010 10:48
#58 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,

das ist wieder ein sehr schönes Rätsel.
Du beschreibst den Wolf einfach super.
Gefällt mir sehr gut.
Gruß deine Karin
(komm lass uns miteinander reden)

Monika ( Gast )
Beiträge:

31.01.2010 17:16
#59 RE: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Ivonne, liebe Karin,

ja, es ist LUPUS, der Wolf, den Ihr so schnell erraten habt. Herzlichen Dank für die treffenden Bilder und die schöne Zeichnung! Wir sind ein gutes Team: Ich liefere den Text und Ihr liefert Abbildungen und Zeichnungen - so soll es sein!

Liebe Grüße
Eure Monika

Seiten 1 | 2 | 3
«« Wer bin ich?
 Sprung  
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stern Hanne Klavier Hanne Stern
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stein Engel Stein
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Danke
Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Für

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“HanneHaller.info“

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Heidis

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Frannys

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor