Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Dateiweite Farbe für den Hintergrund

Frannys Hanne Haller Fan-Forum

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne Rose Franny Hanne Rose Franny
12.01.2000 - 14.01.2008 14.01.1950 - 15.11.2005
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Sterne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne am Klavier Hanne Hannes Hände
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Mother Earth Herzlich Willkommen Ne Handvoll Träume
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Licht Für Hanne - In ewigem Gedenken.
Grafikreferenz definieren

Hanne

<bgsound src="http://www.franny-cd.net/Wir_sind_nur_Gast_auf_dieser_Welt__Hanne_Haller.mp3" loop=1>
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Kaffee Nehmt Euch eine Tasse Kaffee oder Tee und etwas Zeit. Uhr Ihr könnt auch als Gäste gerne etwas ins Forum schreiben. Bitte versucht es doch einmal.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 3.404 mal aufgerufen
 Adventskalender
Seiten 1 | 2
Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

01.12.2009 10:00
Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln,
die Weihnacht ihre Sterne funkeln!
Die Engel im Himmel hört man sich küssen
und die ganze Welt riecht nach Pfeffernüssen.



Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

02.12.2009 07:37
#2 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Immer ein Lichtlein mehr im Kranze, den wir gewunden,
dass er uns leuchte sehr durch die dunklen Stunden.
Zwei und drei und dann vier, rings um den Kranz, welch ein Schimmer!
Und so leuchten auch wir, und so leuchtet das Zimmer
und so leuchtet die Welt langsam der Weihnacht entgegen
und der in Händen sie hält, weiß um den Segen.



Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

03.12.2009 07:24
#3 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Weihnachten

Zeit für ein wenig Stille und Besinnlichkeit.
Zeit für Dankbarkeit und Zuversicht.
Zeit für die kleinen Dinge des Herzens
und für das Wunder der Heiligen Nacht.



Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

04.12.2009 07:44
#4 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Vorweihnacht

Bald ist Weihnacht, wie freu' ich mich drauf,
da putzt uns die Mutter ein Bäumlein schön auf;
es glänzen die Äpfel, es funkeln die Stern',
wie haben wir alle das Weihnachtsfest gern.



Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

05.12.2009 09:08
#5 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Weihnachtszeit
Heinrich Hoffmann von Fallersleben

O schöne, herrliche Weihnachtszeit!
Was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
Wenn der heilige Christ in jedem Haus
teilt seine lieben Gaben aus.
Und ist das Häuschen noch so klein,
so kommt der heilige Christ hinein,
und alle sind ihm lieb wie die Seinen,
die Armen und Reichen, die Grossen und Kleinen.
Der heilige Christ an alle denkt,
ein jedes wird von ihm beschenkt.
Drum lasst uns freuen und dankbar sein!
Er denkt auch unser, mein und dein!



Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

06.12.2009 09:28
#6 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Adventlichter
Josef Albert Stöckl

Sobald die erste Flamme
die Dunkelheit durchbricht
da wächst in uns die Sehnsucht
nach Geborgenheit und Licht.

Zwei Kerzen am Adventskranz:
Frohes Schauern ist erwacht
ach, lang wird es noch dauern
bis hin zur Heil'gen Nacht.

Drei Kerzen am Adventskranz:
In's Herz schweift mancher Blick
ruft wehmütig Vergangenes
in's Kerzenlicht zurück.

Vier Kerzen am Adventskranz:
Die Herzen strahlen weit
aus Kinderaugen leuchtet
die hohe Weihnachtszeit.




Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

07.12.2009 10:11
#7 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Weihnachten
Joseph von Eichendorff (1788 - 1857)

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.
An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.
Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heilges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!
Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!



Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

08.12.2009 08:19
#8 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Wundersame Weihnacht
von Josef Albert Stöckl

Schon sinkt die Nacht hernieder
so still und wundersam
als klängen stumme Lieder
wie man's noch nie vernahm.

Und wie die Sterne funkeln
so hell und wundersam
so tröstend aus dem Dunkeln
wie man's noch nie vernahm.

Wie's aus dem Stillen flüstert
so leis und wundersam
von überall es wispert
wie man's noch nie vernahm.

Und überall ein Raunen
so wundersam und zart
und überall ein Staunen
als sich das Christkind offenbart.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

09.12.2009 07:55
#9 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Das Tannenbäumchen
Jakob Loewenberg

Im Wald, unter hohen Buchen versteckt,
hat sich ein Tannenbäumchen gereckt.
"Ich steh so ganz im Dunkeln hier,
keine Sonne, kein Sternlein kommt zu mir,
hört nur die anderen davon sagen,
ich darf mich nicht vom Platze wagen.
Ach, ist das eine traurige Geschicht’,
und stände so gern auch mal im Licht!"

Hoch durch den weiten Weltenraum
verloren flog ein goldner Traum,
flog hin und her im Lichtgefieder
und dacht: Wo laß ich heut mich nieder?
Ist wo ein Hüttchen dunkel und arm?
Hat wo ein Seelchen Kummer und Harm,
dem ich auf meinen leuchtenden Schwingen
könnt heute eine Freude bringen?

Das Bäumchen steht in Licht und Schein.
Wie mag das wohl gekommen sein?

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

10.12.2009 07:33
#10 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Ich wünsche mir in diesem Jahr
mal Weihnacht’ wie es früher war.
Kein Hetzen zur Bescherung hin,
kein schenken ohne Herz und Sinn.

Ich wünsch’ mir eine stille Nacht,
frostklirrend und mit weißer Pracht.
Ich wünsche mir ein kleines Stück
von warmer Menschlichkeit zurück.

Ich wünsche mir in diesem Jahr
`ne Weihnacht, wie als Kind sie war.
Es war einmal, schon lang ist`s her,
da war so wenig so viel mehr.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

11.12.2009 08:02
#11 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Zuversicht
- Verfasser unbekannt -

Verzaubert liegt in weiß die Welt,
noch immer fallen Flocken,
verhüllen sanft das Sternenzelt,
von ferne läuten Glocken.

In Frieden dieser Winterpracht
erwarten wir die heilge Nacht
und hoffen fest am Jahresende,
dass alles sich zum Guten wende.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

12.12.2009 04:14
#12 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten

]

Gedanken zur Weihnachtszeit
- Verfasser unbekannt –

Wo ist denn nur die Zeit geblieben,
denk ich und schau auf meine Uhr.
Nun kommen die Tage, die alle lieben,
doch von Ruhe noch keine Spur.

Es müssen noch Weihnachtsgeschenke her.
Das Richtige zu finden ist oft sehr schwer.
Wir hetzen herum, als würden wir gejagt
und keiner nach den Sorgen der Mitmenschen fragt.

Ich denk an meine Kindheit zurück.
Da genoss man die Zeit, Stück für Stück.

Abend saß man zusammen, bei Kerzenschein.
Tannenzweige kamen in den Herd hinein.
Man sprach miteinander, sang Weihnachtslieder.
Diese Zeit kommt wohl nie mehr wieder.

Die Leute hatten nicht viel Geld,
und man umarmte die ganze Welt,
wenn ein Schlitten unterm Weihnachtsbaum stand,
darauf das vermisste Püppchen, in neuem Gewand.

Heut´ müssen große Geschenke her,
ein Schlitten tut es längst nicht mehr.
Und der Stress, den wir uns selber machen,
lässt keine Zeit für "sentimentale Sachen".

Wir Menschen machten Weihnachten
zu dem, was es heut´ ist.
Und irgendwann hat man vergessen,
warum überhaupt Weihnachten ist.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

13.12.2009 06:49
#13 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Das Fest der Liebe...
- Verfasser unbekannt -

Kaum ein Mensch denkt heut mehr dran,
wie das Weihnachtsfest begann.
Die Kinder meinen dann,
es ist das Fest vom Weihnachtsmann.
Doch, dass es ja ein christlich Fest,
die meisten schnell vergessen lässt.

Auch wer das Christliche nicht mag,
kann anderes ehren diesen Tag.
Mit Liebe und Besinnlichkeit,
die Zeit genießen, auch zu zweit.
Und wer allein sein Leben lebt,
mal einfach nur nach Frieden strebt.

Denn Stress und Hektik sind so groß,
wo bleibt denn nur der Frieden bloß.
Das Fest der Liebe, so muss ich denken,
ist nur zum Essen und Beschenken.
Wie oft es sogar böse kracht,
die Liebe stirbt in heilger Nacht,
weil ein Paar zur Weihnachtszeit,
kommt in dicken, bösen Streit.
Ach Menschen, darum wünsch ich so,
es wären Weihnacht alle froh.
Kein Stress, kein Zank und keine Not,
kein Unglück, Krankheit und kein Tod.

Doch dieser Wunsch, der wird kaum wahr,
man kann nur hoffen, das ist klar.
Ich mal am Fest der Liebe,
die Hektik ganz ins Abseits schiebe.
Versuchen alle Not und Pein
verdrängen und mal glücklich sein.
Ein frohes Fest dem, der das liest,
dass er mal Weihnachten genießt.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

14.12.2009 04:51
#14 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Christnacht
Ferdinand von Saar

Wieder mit Flügeln, aus Sternen gewoben,
Senkst du herab dich, o heilige Nacht;
was durch Jahrhunderte Alles zerstoben –
Du noch bewahrst deine leuchtende Pracht!

Ging auch der Welt schon der Heiland verloren,
der sich dem Dunkel der Zeiten entrang,
wird er doch immer auf's neue geboren,
Nahst du, Geweihte, dem irdischen Drang.

Selig durchschauernd kindliche Herzen,
bist du des Glaubens süßester Rest;
fröhlich begangen bei flammenden Kerzen,
bist du das schönste, das menschlichste Fest.

Leerend das Füllhorn beglückender Liebe,
schwebst von Geschlecht zu Geschlecht du vertraut –
wo ist die Brust, die verschlossen dir bliebe,
nicht dich begrüßte mit innigstem Laut?

Und so klingt heut' noch das Wort von der Lippe,
das einst in Bethlehem preisend erklang,
strahlet noch immer die liebliche Krippe –
tönt aus der Ferne der Hirten Gesang...

Was auch im Sturme der Zeiten zerstoben –
senke herab dich in ewiger Pracht,
leuchtende du, aus Sternen gewoben,
frohe, harzduftende, heilige Nacht!

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

15.12.2009 07:33
#15 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Alle Jahre wieder
von Gerlinde Popp

Hört ihr Leut´ - habt ihr´s vernommen,
die Weihnachtszeit – sie hat begonnen.
Lichter brennen überall,
Chöre erklingen, mit lieblichen Schall.

Buntes Treiben auf den Straßen,
sieh´ doch – ein Schneemann steht im Rasen.
Kinder, sie lachen ungeziert,
sie haben den Mann aus Schnee so schön verziert.

In den Küchen wird gebacken,
Stollen, Plätzchen – viele leck´re Sachen.
Kinder freuen sich und singen Weihnachtslieder,
„lasst uns froh und munter sein“ - und „alle Jahre wieder“.
In den Stuben - schön geschmückt,
wird der Christbaum noch zurecht gerückt.
Unter diesem Tannenbaum,
liegen Sachen, man glaubt es kaum.
Große Wünsche, kleine Wünsche - werden wahr ?
keiner weis es , das ist doch klar.

Jetzt läuten die Glocken - es ist heilige Nacht,
das Christkind ist kommen und hat der Welt den Frieden gebracht.
Frieden auf Erden, das wünsch ich mir sehr,
dann gäb´ es nicht Krieg und kein Leiden mehr.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

16.12.2009 07:38
#16 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Advent
von Theodor Storm

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht.
Vom Tannenwalde steigen Düfte
und hauchen durch die Winterlüfte,
und kerzenhelle wird die Nacht.
Mir ist das Herz so froh erschrocken.
Das ist die liebe Weihnachtszeit.
Ich höre ferner Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.
Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muss ich stehn.
Es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder:
Ich fühls, ein Wunder ist geschehn!

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

17.12.2009 07:36
#17 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Das Weihnachtsbäumlein
Christian Morgenstern

Es war einmal ein Tännelein
mit braunen Kuchenherzlein
und Glitzergold und Äpflein fein
und vielen bunten Kerzlein.
Das war am Weihnachtsfest so grün
als fing es eben an zu blühn.

Doch nach nicht gar zu langer Zeit,
da stands im Garten unten,
und seine ganze Herrlichkeit
war, ach, dahingeschwunden.
die grünen Nadeln warn'n verdorrt,
die Herzlein und die Kerzlein fort.

Bis eines Tags der Gärtner kam,
den fror zu Haus im Dunkeln,
und es in seinen Ofen nahm –
Hei! Tats da sprühn und funkeln!
Und flammte jubelnd himmelwärts
in hundert Flämmlein an Gottes Herz.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

18.12.2009 05:27
#18 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Vorweihnacht
von Annegret Kronenberg

Der Wind bläst draußen bitterkalt,
Schnee bedeckt den Winterwald.
So manche Tanne leidet sehr,
die Schneelast wird ihr gar so schwer,
mag sie auch herzzerreißend klagen,
sie muss ihr Kreuz wie alle tragen.

Doch der Gedanke an die Kerzen
lindert ihre Pein und Schmerzen.
Beim Traum von Wärme, Glanz und Licht
verspürt sie selbst die Kälte nicht.
Sie sieht sich schon in Glanz und Glimmer,
als Mittelpunkt im Weihnachtszimmer.

Drückt schwer der Schnee die Äste nieder,
die Axt legt sich an ihre Glieder,
sie fühlt's nicht mehr vor Euphorie,
erfüllt von Glockenmelodie,
von Weihnachtsduft und Lichterschein,
und sie darf mittendrin dort sein.

Doch ist es einer nicht geglückt,
im Licht zu stehen, ganz verzückt,
weil weit entlegen sie gestanden,
die Menschen sie deshalb nicht fanden,
so hat sie doch den Traum geträumt,
der lang noch in Erinn'rung bleibt.

Dabei erkennt sie dann ganz klar,
dass nur Christus selbst Licht ist und war
und nicht nur jene hat erhellt,
die sich ganz dicht zu ihm gestellt,
sondern gerade die ihn seh'n,
die abseits und im Dunkeln steh'n.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

19.12.2009 06:01
#19 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Weiße Weihnacht
- Verfasser unbekannt -

Weiße Weihnacht,
Schneeflocken wirbeln im Wind,
Vorfreude im Gesicht,
du hast leuchtende Augen mein Kind.

Weiße Weihnacht,
Lichterketten leuchten im Dunkeln,
Vorfreude im Herzen,
eisige Nacht, Sterne die funkeln.

Weiße Weihnacht,
Tannenbäume festlich geschmückt,
Vorfreude überall spürbar,
Menschen aufgeregt und entzückt.

Weiße Weihnacht,
in den Straßen herrscht Hektik und Hast
Vorfreude aufs Schenken,
alle kaufen, lassen sich vom wesentlichen ablenken

Weiße Weihnacht,
wollt ihr euch nicht alle besinnen,
Vorfreude auf Ruhe,
so sollte das Fest beginnen.

Weiße Weihnacht,
wünschen sollt man sich eines,
Vorfreude auf Frieden,
wäre das Wichtigste, würde ich meinen.

Weiße Weihnacht,
Frieden auf Erden, keiner soll leiden
Vorfreude darauf,
dies wird leider nur ein Wunschtraum bleiben.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

20.12.2009 05:34
#20 RE: Gedichte zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Fragt ein alter Zausel an,
ob er Dich mal sprechen kann.
Eine seltsame Gestalt,
in Klamotten ziemlich alt,
Haltung beinah wie ein Greis,
Zähne nicht grad blütenweiss,
mit spezifischem Geruch,
der Dich reizt zum Fluchtversuch.
Lauf nicht weg und denke dann,
vielleicht ist es der Weihnachtsmann.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stern Hanne Klavier Hanne Stern
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stein Engel Stein
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Danke
Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Für

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“HanneHaller.info“

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Heidis

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Frannys

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hitsdiv.xoborAdOben a.ntit span { color: #0730B0!important; } }
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor