Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Dateiweite Farbe für den Hintergrund

Frannys Hanne Haller Fan-Forum

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne Rose Franny Hanne Rose Franny
12.01.2000 - 14.01.2008 14.01.1950 - 15.11.2005
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Sterne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne am Klavier Hanne Hannes Hände
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Mother Earth Herzlich Willkommen Ne Handvoll Träume
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Licht Für Hanne - In ewigem Gedenken.
Grafikreferenz definieren

Hanne

<bgsound src="http://www.franny-cd.net/Wir_sind_nur_Gast_auf_dieser_Welt__Hanne_Haller.mp3" loop=1>
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 2.167 mal aufgerufen
 Tierrätsel
Monika ( Gast )
Beiträge:

09.10.2010 18:30
Tierrätsel: Wer bin ich? Zitat · antworten


Liebe Freunde!

Der Herrgott hat mir alles mitgegeben
für ein erfülltes Haustierleben.
Ich darf Euch ein wenig von mir berichten,
ganz schnell wird sich mein Geheimnis lichten.

Also: Wer bin ich?

Liebe Grüße
Monika


Wer bin ich?

Beim Biobauern führe ich ein angenehmes Leben,
zufrieden brauche ich nicht nach etwas Höherem zu streben.
Hier habe ich eine längere Lebensspanne,
und ich wandere nicht so schnell in Kessel und Pfanne.

Meine Stammesmutter existiert noch heute im Wald frei und wild,
von meinem Haustierdasein macht sie sich natürlich überhaupt kein Bild.
Kann ich auch meinen Instinkt und die Triebe nicht voll entfalten,
so werde ich im Rahmen des Möglichen hier sehr gut gehalten.

Ich fresse rasch alles Essbare in mich hinein,
mag es roh oder gekocht, süß oder sauer sein.
Eine strenge Diät würde mich ganz schön stressen,
denn auf Kartoffeln, Äpfel, Nüsse und Kastanien bin ich einfach versessen.

Mein Leib ist von vornherein schon plump gebaut,
pastellfarben imponiert dazu meine Körperhaut.
ch bin nicht hochgewachsen, aber voluminös,
dabei bin ich krankheitsanfällig und manchmal nervös.

Mein Hals ist kurz, das Schwänzchen geschwungen,
gut funktionieren alle Organe, so auch die Lungen.
Etwas ist in mein Gesicht drapiert,
was mich beim Riechen absolut nicht geniert.

Ich besitze ein ausgefallenes Riechorgan,
beim Geruchstest stelle ich mich ganz vorne an.
Meine Ohren sind groß und am Ende zugespitzt,
die Augen erscheinen dagegen klein und ein wenig geschlitzt.

Man dichtet mir an, ich liebe den ärgsten Schmutz,
doch diesen gebrauche ich nur zu meinem Schutz.
So benutze ich für meine Borsten keinen Kamm,
denn ich pflege sie regelmäßig mit dickem Schlamm.

Es entspringt meiner ursprünglichen Natur,
dass ich mich häufig austobe in Feld und Flur.
Wenn ich auch noch so intensiv in der Erde schnüffel,
hier finde ich leider keine schmackhaften Trüffel.

Ich bin auch blitzgescheit und hochsensibel,
meine Tischmanieren sind jedoch nicht gerade sehr penibel.
Mit laut und deutlich vernehmbarem Rülpsen und Schmatzen
würd ich einen Auftritt als Anstandsdame total verpatzen.

Ungerechtfertigter Weise gelte ich als träge und ziemlich faul,
ich kann jedoch fast so schnell galoppieren wie ein Gaul.
Lauf ich zu schnell in der Hitze auf stämmigen Füßen,
so hab ich dies mit ansteigender Körpertemperatur zu büßen.

Denn ich kann naturgemäß leider nicht schwitzen,
deshalb muss ich mich immer wieder mit sumpfiger Brühe bespritzen.
Ich mag Gesellschaft, bin verträglich und sozial,
doch was der Mensch über mich denkt, ist mir letztendlich egal.

Befällt eine Krankheit mein Maul und die Klauen,
dann hilft es auch nicht mehr, dem Tierarzt zu vertrauen.
Wir Tiere brauchen unbedingt einen geräumigen Stall,
doch bei der Masttierhaltung heute ist dies nicht immer der Fall.

Der Fleischkonsum im Westen wird ständig maximiert,
unsere Befindlichkeit und Bedürfnisse aber kaum jemand interessiert.
Unsere Behandlung ist häufig nicht artgerecht,
so steht es um unsere Gesundheit manchmal ziemlich schlecht.

Es gibt uns Tiere nicht erst seit ein paar Jahren,
wir waren beheimatet auch schon bei den Griechen und Bajuwaren.
In islamischen Ländern geh ich nicht in die Tierzüchtung ein,
denn dort gelte ich ja als wertlos und nicht ganz rein.

Aristoteles hat schon den großen Alexander über mich belehrt,
durch diese Abhandlung fühle ich mich besonders geschmeichelt und geehrt.
Mein Gehirn ist gut entwickelt, wie beim Primaten,
dem Menschen wäre meiner Art gegenüber ein mir entsprechendes Denkmuster anzuraten.

Meine Tiergattung konnte bei Intelligenztests und Modellversuchen
für sich schließlich eine erstaunlich hohe Punktzahl verbuchen.

Monika H.G.

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

09.10.2010 19:15
#2 RE: Tierrätsel: Wer bin ich? Zitat · antworten



Liebe Monika,

vielen Dank für das schöne Tierrätsel.

Diesmal hast du uns vom „Schweinderl“ berichtet
und wieder so wunderbar gedichtet.
Deine Reime sind immer so sonnenklar,
sie bringen uns das Leben der Tiere so nah.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Herbstbube2 Offline




Beiträge: 1.030

09.10.2010 20:36
#3 RE: Tierrätsel: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,

na, da hast du ja wieder eine wunderschöne und amüsante „Schweinerei“ erdacht.
Ich bin immer wieder von deinem dichterischen Einfallsreichtum und Talent begeistert.

Das Schwein ist ein dickes Tier mit rosa Haut, wenigen Borsten und einem kurzen Ringelschwanz. Es hat einen großen Kopf mit einem kleinen Rüssel, mit dem es gut riechen kann. Die Mitglieder einer Schweinfamilie sind der Eber (männliches Schwein), die Sau (weibliches Schwein) und die Ferkel (junge Schweine). Bei den Wildschweinen heißt der Eber "Keiler", die Sau "Bache" und die Ferkel sind "Frischlinge". Ein weibliches Schwein ist mit 9 Monaten geschlechtsreif. Nach 4 Monaten Tragzeit bringt die Sau 10-12 Ferkel auf die Welt. Und das ist 2 mal im Jahr (alle 5 Monate) möglich. Schweine sind also sehr fruchtbare Tiere. Gleich nach der Geburt suchen die Ferkel die Zitzen der Mutter und saugen gierig Milch. Sie trinken bis zu 10 Liter am Tag. Ein ausgewachsenes Schwein wiegt etwa 130 kg, hundertmal so viel wie ein neu geborenes Ferkel. Bei der Geburt wiegt ein Ferkel etwa ein Kilo, ein halbes Jahr später hat es schon ungefähr 70 Kilo Gewicht. Hausschweine wurden schon etwa 6500 Jahre v. Chr. gehalten. Sie stammen vom Wildschwein ab und sind ebenso neugierig. Auch sie sind Allesfresser.

Ode auf das Schwein

Heil dir, geborstetes
Ewig geworstetes,
Dutzend geborenes
Niemals geschorenes,
Liebliches Schwein.
Dichter begeisterst du,
Eicheln bemeisterst du,
Alles verzehrest du,
Christen ernährest du,
Gütiges Schwein.
Heil dir drum, ewiges,
Immerfort schäbiges,
Niemals gereinigtes,
Vielfach gebeinigtes,
Liebliches Schwein.

(Aloys Blumauer, 1755-1798)




Eine Redensart besagt, „Das kann kein Schwein lesen“: das kann kein Mensch lesen.
Im 17. Jh. gab es in Schleswig eine Gelehrtenfamilie Namens „Swyn“ (plattdeutsches Wort für „Schwein“. Zu ihr kamen die des Lesens und Schreibens unkundigen Bauern, um sich Briefe oder Urkunden vorlesen oder Schriftsätze abfassen zu lassen. Wenn aber eine Aufzeichnung selbst für die Swyns unleserlich war, sagten die Bauern: „Dat kann keen Swyn lesen!“

Ja und wer von uns möchte nicht auch gerne „Schwein haben“ = großes Glück haben? Hergeleitet vom Kartenspiel des 16. Jh. Auf der höchsten Karte, dem Schellendaus oder -as, war ein Schwein abgebildet, denn das As hieß im deutschen Kartenspiel „Daus“ oder „Sau“. Zudem gilt das dauernd mit dem Rüssel arbeitende Schwein als Schatzfinder.

Monika, „Schweine haben wir doch keine zusammen gehütet“. Was soviel wie eine scharfe Zurückweisung einer plumpen Vertraulichkeit bedeutet. Hierfür muss die „Schildbürger Anekdote“ (aus der Schwanksammlung des 16. Jh.) herhalten, wonach ein Schweinehirt Bürgermeister der Schildbürger wurde. Als ein Gefährte aus der Sauhirtenzeit den Bürgermeister zu duzen wagte, erbat sich dieser der Intimität mit unserer Redensart.

Beim Schwein fällt mir sofort „Eisbein mit Sauerkraut“ ein… hmmm… lecker…

Kommt eine Frau in ein Fleischereigeschäft. Fragt sie: "Haben Sie Eisbeine?"
"Ja" sagt der Verkäufer, darauf die Frau: "Dann ziehen Sie sich doch bitte warme Socken an."




Ich wünsche dir und Brigitte einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße




(Herbstbube)

karin 503 Offline




Beiträge: 837

10.10.2010 00:25
#4 RE: Tierrätsel: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika,

danke, für das wunderbare Tierrätsel.
Wie immer habe ich meine Lösung wieder gezeichnet

Schwein



Liebe Grüße Karin
(komm lass uns miteinander reden)

Petra M. Offline



Beiträge: 51

12.10.2010 23:15
#5 RE: Tierrätsel: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Monika !
Du hast wieder wunderbar gereimt - DANKE !
Meine Antwort lautet : das Hausschwein
Bin immer wieder von Deiner Reim- und Schreibkunst begeistert und
freue mich schon auf weitere Rätsel.

Liebe Grüße an Dich und auch an Brigitte
von Petra M.

Monika Offline



Beiträge: 148

14.10.2010 11:42
#6 RE: Tierrätsel: Wer bin ich? Zitat · antworten

Liebe Ivonne, lieber Roland, liebe Karin, liebe Petra,

Ihr habt alle wieder die richtige Lösung geschrieben - und so anschaulich illustriert. Vielen herzlichen DANK!
Aber wer hat eigentlich die Sau durch das Dorf getrieben? War's der Bauer oder der Knecht oder der Hund oder gar der Specht?
Die Antwort darauf kennt nur die Sau, doch sie sagt kein Wort, denn sie ist schlau!
Humor ist, wenn man trotzdem lacht - Ihr habt Eure Sache wieder super gemacht!

Liebe Grüße
Monika

 Sprung  
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stern Hanne Klavier Hanne Stern
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stein Engel Stein
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Danke
Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Für

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“HanneHaller.info“

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Heidis

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Frannys

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor