Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Dateiweite Farbe für den Hintergrund

Frannys Hanne Haller Fan-Forum

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne Rose Franny Hanne Rose Franny
12.01.2000 - 14.01.2008 14.01.1950 - 15.11.2005
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Sterne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Hanne am Klavier Hanne Hannes Hände
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Mother Earth Herzlich Willkommen Ne Handvoll Träume
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Licht Für Hanne - In ewigem Gedenken.
Grafikreferenz definieren

Hanne

<bgsound src="http://www.franny-cd.net/Wir_sind_nur_Gast_auf_dieser_Welt__Hanne_Haller.mp3" loop=1>
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 3.785 mal aufgerufen
 Adventskalender
Seiten 1 | 2
Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

01.12.2010 08:45
Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



3 Wünsche
Verfasser unbekannt

Ein kleiner Junge besuchte seinen Großvater und sah ihm zu, wie er die Krippenfiguren schnitzte.
Der Junge schaute sie sich ganz intensiv an , und sie fingen an, für ihn zu leben. Da schaute er das
Kind an - und das Kind schaute ihn an. Plötzlich bekam er einen Schrecken, und die Tränen traten
ihm in die Augen. "Warum weinst du denn?" fragte das Jesuskind. "Weil ich dir nichts mitgebracht
habe", sagte der Junge. "Ich will aber gerne etwas von dir haben", entgegnete das Jesuskind.
Da wurde der Kleine rot vor Freude. "Ich will dir alles schenken, was ich habe", stammelte er.
"Drei Sachen möchte ich von dir haben", sagte das Jesuskind. Da fiel ihm der Kleine ins Wort:
"Meinen neuen Mantel, meine elektrische Eisenbahn, mein schönes Buch ..."?
„Nein", entgegnete das Jesuskind, "das alles brauche ich nicht. Schenk mir deinen letzten Aufsatz."

Da erschrak der Kleine. "Jesus", stotterte er ganz verlegen... und flüsterte: "Da hat doch der Lehrer
'ungenügend darunter geschrieben". "Eben deshalb will ich ihn haben", antwortete das Jesuskind.
"Aber, warum denn?" fragte der Junge. "Du sollst mir immer das bringen, wo 'ungenügend' darunter
steht. Versprichst du mir das"?. "Sehr gern" , antwortete der Junge. "Aber ich will noch ein zweites
Geschenk von dir", sagte das Jesuskind..., "deinen Milchbecher". "Aber den habe ich doch heute
zerbrochen", entgegnete der Junge. "Du sollst mir immer das bringen, was du im Leben zerbrochen
hast. Ich will es wieder heil machen. Gibst du mir das auch?"
"Das ist schwer", sagte der Junge. "Hilfst du mir dabei?"
"Aber nun mein dritter Wunsch", sagte das Jesuskind.

"Du sollst mir nun noch die Antwort bringen, die du der Mutter gegeben hast, als sie fragte, wie denn
der Milchbecher kaputtgegangen ist". Da legte der Kleine die Stirn auf die Kante und weinte so
bitterlich: "Ich, ich, ich ...", brachte er unter Schluchzen mühsam heraus... "ich habe den Becher
umgestoßen; in Wahrheit habe ich ihn absichtlich auf die Erde geworfen."
"Ja, du sollst mir all deine Lügen, deinen Trotz, dein Böses, was du getan hast, bringen", sagte das
Jesuskind. "Und wenn du zu mir kommst, will ich dir helfen; ich will dich annehmen in deiner Schwäche;
ich will dir immer neu vergeben; ich will dich an deiner Hand nehmen und dir den Weg zeigen.
Willst du dir das schenken lassen?"
Und der Junge schaute, hörte und staunte .....

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Monika Offline



Beiträge: 148

01.12.2010 17:06
#2 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten

Liebe Ivonne,
die Geschichte finde ich einfach sehr anrührend und schön - frohmachend! DANKE!
Liebe Grüße Brigitte

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

02.12.2010 10:55
#3 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Der kleine Naschengel
von Daniela Deuser

Es war einmal ein kleiner Engel, der hieß Bernadette.
Sie war ein fleißiges Engelchen, wenngleich noch recht jung, aber immer bei der Sache.
Ihr einziger Fehler war: sie war sehr vernascht.
Gott sei Dank aber hatte man sie ja nicht in der Weihnachtsbäckerei eingesetzt!
Das hätte was gegeben. Sicher hätte sie – statt den Teig zu kneten, auszurollen,
auszustechen und die herrlichsten Plätzchen zu formen – den ganzen Tag nur Teig,
Schokolade, Nüsse und Plätzchen genascht.
Nein, nein, da war unser pflichtbewusstes Engelchen doch schon sehr froh, dass sie
in der Geschenkeabteilung eingesetzt war und die Geschenke verpacken und verzieren
und mit Namen versehen musste.
Das machte auch sehr großen Spaß, denn dabei stellte sich unsere kleine Bernadette
immer vor, wie die Kinder unten auf der Erde am Weihnachtsabend mit leuchtenden Augen
die Geschenke öffnen und sich freuen würden.
Doch eines Tages geschah es – das Engelchen Bernadette wurde in die Weihnachtsbackstube
geschickt, um dort nach dem überfälligen Plätzchennachschub für die Geschenkeverpack-Abteilung
zu fragen. Und kaum hatte sie die große Backstube betreten, stieg ihr auch schon der
unvergleichliche, wunderbare Duft der vielen Plätzchen in die Nase und ihr lief so sehr
das Wasser im Mund zusammen, dass sie gar nicht mehr wusste, weshalb man sie geschickt hatte.
Doch da kam auch schon der Bäckermeister-Engel und fragte: „Naaa, Bernadette, was machst
denn du hier?“ Da fiel es Bernadette schnell wieder ein, weshalb man sie geschickt hatte.
„Die Plätzchen haben wir ganz schnell“, sagte der Bäckermeister. „Wart doch einfach so lange hier,
bis sie fertig sind. Aber nichts naschen!“ ermahnte er sie noch einmal vorsorglich.
Oh, was fiel das Bernadette schwer. Ihr Bäuchlein zog sich vor Appetit auf die herrlichen
Plätzchen nur so zusammen und brummelte.
Da hatte der Bäckermeister Mitleid mit ihr und gab ihr eine kleine Handvoll frischer Plätzchen.
„Aber das bleibt eine Ausnahme“, sagte er streng, aber in seinen Augen sah man ihm die Freude
über den Appetit seines kleinen Schützlings an.
Für Bernadette war es ein großartiger Tag. Sie aß genieserisch die Plätzchen, die sie bekommen
hatte und schaute dem Bäckermeister aufmerksam dabei zu, wie er den Engeln die Anweisungen
zu den einzelnen Herstellungen der Plätzchen gab.
Das war ja gar nicht so schwer, dachte sich Bernadette bei sich.
Als ihre Plätzchen alle gegessen waren, waren auch die Plätzchen für den Geschenkeversand
fertig und wurden ihr überreicht.
Oh, was war da die Versuchung bei unserem Engelchen groß, einige dieser Plätzchen beim Flug
in ihre Abteilung zu naschen! Natürlich konnte sie nicht widerstehen.
Als der Aufsichts-Engel in der Abteilung jedoch begann, die Plätzchen nachzuzählen, wurde es
unserem Engelchen angst und bange.
Und schon hatte der Aufsichts-Engel bemerkt, dass eine ganze Menge der Plätzchen fehlte.
Als er auf das runde Bäuchlein der kleinen Bernadette blickte, war ihm auch direkt klar,
wohin die Plätzchen verschwunden waren.
Da musste er den kleinen Engel aber mal gehörig zur Brust nehmen!
Gerade wollte er mit seiner Strafpredigt beginnen, da kam ganz aufgeregt der Weihnachtsmann
in die Geschenkeabteilung gestürmt.
„Welch ein Unglück!“ rief er.
„Was ist denn geschehen?“ fragte der Aufsichts-Engel
„Unserem Bäckermeister ist ein Blech auf den Fuß gefallen und nun kann er keine Plätzchen
mehr backen für mindestens drei Tage. Und in zwei Tagen ist Heiligabend! Nun haben wir
nicht genug Plätzchen für all die Kinder auf der Erde!!“
„Aber“, wagte sich das Engelchen Bernadette zu sagen. „Wieso backen denn nicht all die
kleinen Engel in der Backstube alleine die Plätzchen?“
Erstaunt sahen sie der Weihnachtsmann sowie der Aufsichts-Engel an.
„Aber Bernadette“, sagte der Weihnachtsmann. „Die Engelchen wissen doch gar nicht,
wie man die Plätzchen im einzeln zubereitet! Das weiß nur der Bäckermeister, er gibt
den Engelchen genaue Anweisungen. --- was sollen wir nun machen?“
„Nun ja“, sagte der Aufsichts-Engel. „Es sieht so aus, als würden dieses Jahr nicht
alle Kinder auf der Erde Plätzchen zu Weihnachten bekommen können.“
Bekümmert ließ er die Flügel hängen und auch der Weihnachtsmann machte ein ganz
trauriges Gesicht.
„Vielleicht kann ich euch helfen!“ rief das Engelchen, das seinen ganzen Mut
zusammengenommen hatte.
„Ich habe dem Bäckermeister zugeschaut und mir fast alle Plätzchen ganz genau
gemerkt. Ich glaube, ich weiß, wie man sie zubereitet.“
Aufsichts-Engel und Weihnachtsmann sahen Bernadette ungläubig an.
Das hatte es ja noch nie gegeben, dass ein anderer Engel außer dem Bäckermeister
wusste, wie die Plätzchen hergestellt wurden!
„Aber die Plätzchen müssen ganz genau so schmecken wie jedes Jahr“,
wandte der Weihnachtsmann ein. „Meinst du, das wirst du schaffen?“
„Aber sicher“, rief das Engelchen aus. „Ich esse die Plätzchen so gerne,
dass ich den Unterschied sofort schmecken würde.“
Dieses Argument überzeugte selbst den Aufsichts-Engel.
„Wir sollten es wenigstens versuchen“, meinte er.
„Dann komm, Bernadette“, rief der Weihnachtsmann. „Du wirst ab sofort die
Ersatz-Bäckermeisterin sein. Du bist zwar eigentlich noch ein bisschen zu klein,
aber du schaffst das schon mit Hilfe der anderen Engelchen!“
Bernadette wurde ganz rot und ihre Flügelchen zitterten vor Aufregung,
als sie – in Schürze und Mützchen – die Backstube betrat.
Einen Moment war ich Köpfchen wie leer, sie konnte sich nicht mehr daran erinnern,
wie der Bäckermeister die Plätzchen hergestellt hatte.
Doch dann dachte sie an all die ertäuschten Kinder auf der Erde, die keine Plätzchen
bekommen würde. Und da fiel ihr alles wieder ein!
Und schon begann ein eifriges Arbeiten in der Backstube. Als die erste Ladung Plätzchen
gebacken war, kam der Weihnachtsmann selbst, um sie zu kosten.
Er war begeistert. Sie schmeckten einfach herrlich!
Und so wurde weiter gebacken und Bernadette wies den Engeln ihre Aufgaben zu und vergaß
vor lauter Arbeit fast, selbst das ein oder andere Plätzchen zu naschen.
An Heiligabend waren dann alle Plätzchen fertig gebacken und der Weihnachtsmann und das
Christkind klopften dem Engelchen Bernadette noch einmal herzlich auf die Schulter.
„Das hast du ganz toll gemacht, Bernadette“, sagte der Weihnachtsmann.
„Nur durch dich werden alle Kinder auf der Erde auch dies Jahr ihre Plätzchen bekommen!“
Da strahlte das Engelchen vor Freude.
Und als der Bäckermeister wieder gesund war, musste sie natürlich nicht wieder zurück
in die Geschenkeabteilung, sondern stand ihm als Gehilfe zur Seite.
Und auch wenn das eine oder andere Plätzchen dabei in ihrem Bäuchlein landete, waren alle
froh darüber, dass sie nun zwei Engel im Himmel hatten, welche die Plätzchen backen konnten.
Und deswegen haben wir auch jedes Jahr wieder einen Haufen leckere Plätzchen unterm Weihnachtsbaum,
gebacken von dem Engel Bernadette und dem himmlischen Bäckermeister.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

03.12.2010 07:58
#4 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Der glückliche kleine Vogel
Verfasser unbekannt

Zizibä saß in einem kahlen Fliederbusch und fror. Zizibä war ein kleiner Vogel. Er hatte sein
Federkleid dick aufgeplustert, weil`s dann ein wenig wärmer war. Da saß er wie ein dicker, runder ball,
und keiner ahnte, wie dünn sein Körper drunter aussah.
Zizibä hatte die Augen zu. Er mochte schon gar nicht mehr hinsehen, wie die Schneeflocken endlos
vom Himmel herunterfielen und alles zudeckten. Alle Futterplätze waren zugeschneit. Ach und Hunger
tat so weh. Zwei Freunde von Zizibä waren schon gestorben. Stellt Euch mal vor, Ihr müsstet in einem
kahlen Strauch sitzen, ganz alleine im Schnee, und hättet nichts zu essen. Kein Frühstück, kein
Mittagessen - und abends müsstet Ihr hungrig einschlafen, ganz allein draußen im leeren Fliederbusch,
wo`s dunkel ist und kalt. Das wäre doch schlimm.
Zizibä musste das alles erleiden. Er saß da und rührte sich nicht. Nur manchmal schüttelte er den
Schnee aus den Federn. Wieder ging ein hungriger Tag zu Ende. Zizibä wollte einschlafen. Er hörte
plötzlich ein liebliches Geklingel. Dann wurde es hell und warm, und Zizibä dachte: Oh, das ist gewiss
der Frühling. Aber es war der Weihnachtsengel. Er kam daher mit einem Schlitten voller Weihnachtspakete.
Er sang vergnügt. "Morgen Kinder wird`s was geben..." und leuchtete mit seinem Laternchen den Weg.
Da entdeckte er auch unseren Zizibä. "Guten Abend", sagte der Engel, "warum bist du so traurig?"
"Ich hab' so Hunger", piepste Zizibä und machte vor Kummer wieder die Augen zu. - "Du armer
kleiner", sagte der Engel, "ich habe auch nichts zu essen dabei. Woher kriegen wir nur was für dich?"
Aber das war´s ja, was Zizibä auch nicht wusste. Doch dann hatte der Engel eine himmlische Idee.
"Warte", sagte er, "ich werde dir helfen. Bis morgen ist alles gut. Schlaf nur ganz ruhig." Aber Zizibä
war schon eingeschlafen und merkte gar nicht, wie der Engel weiter zog und im nächsten Haus verschwand.
Im nächsten Haus wohnte Franzel. Das war ein netter, kleiner Bub. Jetzt lag er im Bett und schlief und
träumte von Weihnachten. Der Engel schwebte leise herzu, wie eben Engel schweben, und beugte
sich über ihn. Leise, leise flüsterte er ihm etwas ins Ohr, und was Engel sprechen, das geht gleich ins
Herz. Der Franzel verstand auch sofort, um was sich`s handelt, obwohl er fest schlief.
Als er am nächsten Morgen wach wurde, rieb er sich die Augen und guckte zum Fenster hinaus.
"Ei, so viel Schnee", rief er, sprang aus dem Bett, riss das Fenster auf und fuhr mit beiden Händen in
den Schnee. Dann machte er einen dicken Schneeball und warf ihn aus Übermut hoch in die Luft.
Plötzlich hielt er inne. Wie war das noch heute Nacht? Hatte er nicht irgendetwas versprochen?
Richtig, da fiel´s ihm ein. Er sollte dem Zizibä Futter besorgen.
Der Franzel fegte den Schnee vom Fensterbrett und rannte zur Mutter in die Küche. "Guten Morgen,
ich will den Zizibä füttern, ich brauch Kuchen und Wurst!", rief er. - "Das ist aber nett, dass du daran
denkst", sagte die Mutter, "aber Kuchen und Wurst taugen nicht als Futter. Der Kuchen weicht auf,
und die Wurst ist viel zu salzig. Da wird der arme Zizibä statt an Hunger an Bauchschmerzen sterben."
Die Mutter ging und holte eine Tüte Sonnenblumenkerne. "Die sind viel besser", sagte sie. Der Franzel
streute die Kerne aufs Fensterbrett und rief: "Guten Appetit, Zizibä!" Dann musste er sausen, um noch
rechtzeitig zur Schule zu kommen.
Als die Schule aus war, kam er auf dem Nachhauseweg beim Samenhändler Korn vorbei. Der Franzel
ging in den Laden und sagte: "Ich hätte gern Futter für die Vögel im Garten." Er legte sein ganzes
Taschengeld auf den Tisch. Dafür bekam er eine große Tüte voll Samen und Meisenringe.
Nun rannte er nach Hause zu seinem Fensterbrett. Aber - o weh - da war alles zugeschneit. Doch die
Körner waren verschwunden. Die hatte Zizibä noch rechtzeitig entdeckt. Er hatte seine Vettern und
Kusinen herbeigeholt, und sie hatten sich einen guten Tag gemacht, während der Franzel in der Schule war.
Es darf nicht wieder alles zuschneien, dachte der Franzel, und als sein Vater am Nachmittag heimkam,
machten sie sich gleich daran und zimmerten ein wunderschönes Futterhaus. Das hängten sie vor
dem Fenster auf.
Am nächsten Tag sprach sich´s bei der ganzen Vogelgesellschaft herum,dass es beim Franzel etwas
Gutes zu essen gab. Das war eine große Freude, denn kein Vogel brauchte mehr vor Hunger zu sterben,
und abends, wenn der Engel vorbeikam, sah er nur satte und zufriedene Vögel friedlich schlummern.
Dafür legte er dem Franzel noch ein Extra-Geschenk unter den Weihnachtsbaum, und es wurde ein
wunderschönes Fest.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

04.12.2010 08:15
#5 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Das Weihnachtslicht
von Christine Götter

Eines Abends im Advent, es war irgendwann in den 90-iger Jahren, beschloß das Christkind
Weihnachten wieder einmal auf der Erde zu verbringen.
Es war lange nicht mehr dort gewesen. Der Weg zur Erde war weit und beschwerlich und er wurde
auch kaum mehr begangen, außer von ein paar Engeln. Diese mußten sich ab und zu da unten
umsehen, denn sie schrieben die Chronik der Erde.
Nur einer machte sich Jahr für Jahr auf den Weg, das war der Weihnachtsmann. Viel Arbeit hatte er
nicht mehr, denn es gab nur noch sehr wenig Kinder, die an ihn glaubten. Für diese Kinder machte er
sich besondere Mühe, denn sie waren seine Hoffnung für den Frieden der Erde.
Das Christkind konnte den traurigen Erzählungen des Weihnachtsmannes kaum Glauben schenken,
"er war halt doch schon ein recht alter Mann." Auch die Chronik, welche die Engel schrieben, erschien
ihm nicht wahr. "Diese Engel übertreiben doch immer wieder, ich will mich selbst überzeugen!"

So kam es, daß das Christkind am Morgen des Weihnachtstages auf der Erde landete. Es war
entsetzt über all die Dinge, die es sich ansehen mußte: Leute im Geschenke-Kaufrausch –
Weihnachtslieder plärren aus Lautsprechern - angespannte, gehetzte Gesichter - schlichtweg ein
Durcheinander, das es früher nie gegeben hatte.
Beim Kommentar einer jungen Frau horchte das Christkind auf: "Dieses Weihnachtsgetue nervt mich,
hoffentlich ist der Rummel bald vorbei!"

"Das ist es wohl", dachte das Christkind. "Die Leute tun nur noch so, als ob Weihnachten wäre, das
eigentliche Weihnachtsgefühl kennen sie längst nicht mehr."

Auch abends in den Familien wurde es kaum besser. Schnell - schnell, in die Kirche. Heute muß man
da ja hin, ist doch Weihnachten - rasch nach haus, das Essen wird sonst kalt - der Teller ist noch nicht
leer, schon quengeln die Kinder. Sie wollen ihre Geschenke, schließlich hat man sie lange genug
neugierig gemacht. Gleich - ist es soweit - JETZT...

Dem Christkind stehen die Tränen in den Augen. So traurig war es lange nicht gewesen. Es mußte
etwas tun, um den Menschen wieder echte Freude zu schenken.
Da kam ihm eine Idee: Es hatte ja noch sein Weihnachtslicht einstecken! Mit dem tröstete es im
Himmel kleine Engelchen, die von ihrer Wolke gefallen waren, oder spendete Trost für alle, die traurig
waren. Wieso sollte diese Licht auf der Erde nicht auch seine Wirkung tun? Rasch griff das Christkind
in seine Tasche und streute Weihnachtslicht in jedes Haus. Es vergaß kein einziges.
Auf einmal wurde es überall still. Den Menschen wurde warm ums Herz. Die Erwachsenen wollten
sich zuerst gegen dieses Gefühl wehren, denn sie kannten es nicht oder hatten es vergessen. Die
Kinder aber, sie nahmen es sofort an. Für sie war es das Schönste, was sie je erlebt hatten.

Die Alten lächelten still. Ja, Weihnachten hatte seinen Zauber wieder, der im Laufe der Zeit verloren
gegangen war.

"So etwas darf nie mehr geschehen" dachte das Christkind und ließ vorsorglich eine ganze Menge
Weihnachtslicht auf der Erde zurück, bevor es sich wieder auf den Heimweg machte. Dieses
besondere Licht brennt seitdem in jeder Kerze und bringt Frieden und Zuneigung, aber auch Ruhe
und Nachdenklichkeit in die Häuser und Herzen der Menschen.
"Ja ja", brummte der Weihnachtsmann wohlwollend, als er das Christkind bei seiner Heimkehr empfing.
"Du hast den Menschen das schönste aller Geschenke gemacht - du hast ihnen die Freude gegeben."
Damit wandte er sich um und ging zu seiner Weihnachtswerkstatt.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

05.12.2010 10:12
#6 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Legende vom Strohstern
nach einer Legende

Als die Hirten auf den Feldern Bethlehems von der Geburt des Kindes gehört hatten, machten sie
sich gleich auf den Weg, um es zu sehen. Auf dem Heimweg überlegten sie, was sie dem Kind bei
ihrem nächsten Besuch schenken wollten: frische Schafsmilch, Mehl, Fett und ein warmes Fell.
Nathaniel, der kleinste Hirtenjunge, hatte nichts zum Verschenken. Das machte ihn traurig. Als er auf
seinem Strohbündel lag, konnte er lange nicht einschlafen. Immer musste er an das Kind im Stall
denken. Von draußen leuchtete hell der Weihnachtsstern auf sein Lager und tauchte die einzelnen
Strohhalme in sein warmes Licht. Da wusste Nathaniel plötzlich, was er dem Kind schenken konnte e
inen Stern aus Stroh!
Leise, um die anderen nicht zu wecken, stand er auf. Mit einem Messer schnitt er ein paar Halme
zurecht und legte sie zu einem Stern zusammen. Mit einem Wollfaden band er die Halme zusammen.
Am nächsten Tag, als die Hirten gemeinsam aufbrachen, trug Nathaniel den kleinen Stern aus Stroh
vorsichtig in seinen Händen. Er wartete, bis die anderen ihre Geschenke dem Kind in die Krippe
gelegt hatten. Dann trat er zu dem Kind und hielt ihm mit zitternden Händen seinen Strohstern hin.
Das Kind hielt den Stern fest und lächelte ihn an. Da wurde auch Nathaniel sehr froh.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

06.12.2010 07:52
#7 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Der Rauschgoldengel aus Nürnberg
Verfasser unbekannt

Der Nürnberger Rauschgoldengel ist zum Ende des Jahres 1700 entstanden. Damals lebte in
Nürnberg ein Handwerksmeister namens Hauser. Dem war sein einziges Kind, eine kleine Tochter,
nach einer schweren Krankheit gestorben. Ohnehin schon Witwer, lebte der Mann fortan allein in
seinem Haus, und der Schmerz über den Tod seines Kindes überwältigte ihn so, dass er nicht mehr in
seine Werkstatt ging, seine Freunde nicht mehr aufsuchte und erst recht jeden Zunftabend mied.
Stundenlang saß er neben dem Bett, in dem das Kind gestorben war und aus dem sie es fortgetragen
hatten. Er starrte auf die Kissen, strich darüber und konnte sich nicht in den göttlichen Ratschluss
finden. Er entließ seinen Gesellen, denn wozu sagte er sich, soll es noch einen Sinn haben, an
Schraubstock und Hobelbank zu stehen. Am Tage, wenn die Fensterläden offen standen, schmerzte
ihn das Sonnenlicht, sobald aber die Dunkelheit kam, fürchtete er sich vor der Nacht, in der ihn die
Traurigkeit immer von neuem überwältigte.
Darüber verging die Zeit. Eines Nachts als er schließlich nach langem Grübeln in einen leichten Schlaf
gefunden hatte, ging plötzlich die Tür auf, und von einem hellen Schimmer umgeben, sah er eine
Gestalt hereinkommen, ganz in ein goldenes Gewand gehüllt. Als der Mann genauer hinsah,
bemerkte er dass es das Nürnberger Gewand war. Außerdem sah er dass das Wesen weder Arme
noch Hände, dafür aber zwei mächtige goldene Flügel hatte. Ein Engel! Jetzt kam dieser Engel auf ihn
zu, blieb an seinem Bett stehen, setzte sich dann und neigte den Kopf zu ihm herunter. Da erkannte
der Mann, dass er seine verstorbene Tochter vor sich hatte. Sie lächelte und erzählte ihm, wie gut es
ihr ginge und sie bat ihn, nie mehr um sie zu weinen.
Der einsame Mann versprach es, aber davon erwachte er, fuhr im Bett hoch und war allein, wie immer.
Doch es kam ihm vor als ob ein goldener Glanz in der Stube zurückgeblieben war, auch die Tür stand
noch offen. Da wurde ihm das Herz leicht, und er fand keinen Schlaf mehr bis der Morgen kam, und
immer sah er das Gesicht des Engels vor sich.
Als der Morgen graute, ging er in seine Werkstatt und suchte ein Klötzchen Lindenholz. Das weiche
Holz der Linde verarbeitete er selten, deshalb dauerte es ein Weilchen, bis er das richtige gefunden
hatte. Aber noch während er suchte kehrte immer mehr Lebensmut zurück. Plötzlich sah er wieder
eine Aufgabe vor sich: Er wollte versuchen, das Gesicht seines verstorbenen Kindes aus dem
Lindenholz zu schneiden. Er wollte es so schnitzen, wie er es in der Nacht als Engel gesehen hatte.
Die nächsten Tage schnitze er und je deutlicher ihn aus dem Holz das Gesicht seines Kindes ansah,
desto zufriedener wurde er. Doch mit dem Gesicht alleine war es nicht getan. Er beschaffte sich
Rauschgold für die mächtigen Flügel, außerdem hatte der Engel einen plissierten goldenen Rock
getragen, den er aus einem dünn ausgewalzten Messingblech fertigte.
In den nächsten Tagen war er so in seine Arbeit vertieft, dass er nicht hörte wie an seine Tür geklopft
wurde. Es waren seine Freunde, denen es keine Ruhe mehr ließ, nachdem sie ihn tagelang nicht
mehr gesehen hatten. Sie versuchten durch die Ritzen der Fensterläden zu sehen. Nur das glänzen
und blitzen des Goldes war zu sehen. Dann riefen und klopften sie lauter und da hörte er sie und ließ
sie eintreten.
Die Schönheit des Engels machte sie sprachlos. Er erzählte ihnen von seinem Traum, aber ihnen
genügte es, dass er wieder ins Leben zurückgefunden hatte.
Um immer mit seinem verstorbenen Kind verbunden zu sein, fing der Mann an mehrere
Rauschgoldengel herzustellen.
Zum kommenden Christkindlesmarkt hatte er so viele fertig gebracht, dass er einen Stand mietete und
sie ausstellte. Wie immer, wenn es etwas Neues gibt, drängten die Käufer und rissen sich um die
Rauschgoldengel. Auch waren alle bereit, ohne zu feilschen gutes Geld für die Kunstwerke zu bezahlen.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

07.12.2010 08:33
#8 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Legende von den ersten Weihnachtsplätzchen
Verfasser unbekannt

Die Hirten waren gerade dabei, ihre Brote zu backen, da sahen sie den Weihnachtsstern am
winterlichen Himmel leuchten. Sie machten sich mit ihren Herden sofort auf den Weg nach Bethlehem,
wohin sie der Stern führte.
Bei aller Aufregung und Freude über den Stern und das Kind im Stall hatten die Hirten ihre Brote im
Backofen vergessen. Als sie nach Hause zurückkehrten, strömte ihnen ein wunderbarer Duft
entgegen. Sie konnten nicht glauben, was geschehen war. Ihre Brote, die nach der langen Zeit im
Backofen eigentlich hätten verbrannt sein müssen, waren zwar sehr dunkel geworden, schmeckten
aber himmlisch süß. Allen Freunden und Bekannten gaben sie eine Kostprobe dieses besonderen
Brotes und brachen es in viele kleine Stückchen, damit jeder davon kosten konnte.
Als Erinnerung an dieses Wunder begann man zur Heiligen Nacht kleine würzige Himmelskuchen zu
backen, aus denen die Weihnachtsplätzchen geworden sind.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

08.12.2010 08:54
#9 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Drei merkwürdige Gäste und ein guter Stern
Verfasser unbekannt

Die vornehmen Leute aus dem Osten hatten den Stall und die Krippe noch nicht lange verlassen, da
trug sich eine seltsame Geschichte in Bethlehem zu, die in keinem Buch verzeichnet ist. Wie die
Reitergruppe der Könige gerade am Horizont verschwand, näherten sich drei merkwürdige Gestalten
dem Stall. Die erste trug ein buntes Flickenkleid und kam langsam näher. Zwar war sie wie ein
Spaßmacher geschminkt, aber eigentlich wirkte sie hinter ihrer lustigen Maske sehr, sehr traurig.
Erst als sie das Kind sah, huschte ein leises Lächeln über ihr Gesicht. Vorsichtig trat sie an die Krippe
heran und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht.
"Ich bin die Lebensfreude", sagte sie. "Ich komme zu dir, weil die Menschen nichts mehr zu lachen haben.
Sie haben keinen Spaß mehr am Leben. Alles ist so bitterernst geworden."
Dann zog sie ihr Flickengewand aus und deckte das Kind damit zu. "Es ist kalt in dieser Welt.
Vielleicht kann dich der Mantel des Clowns wärmen und schützen."
Darauf trat die zweite Gestalt vor. Wer genau hinsah, bemerkte ihren gehetzten Blick und spürte, wie
sehr sie in Eile war. Als sie aber vor das Kind in der Krippe trat, schien es, als falle alle Hast und
Hektik von ihr ab. " Ich bin die Zeit", sagte die Gestalt und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht. "
Eigentlich gibt es mich kaum noch. Die Zeit sagt man, vergeht wie im Flug. Darüber haben die
Menschen aber ein großes Geheimnis vergessen. Zeit vergeht nicht, Zeit entsteht. Sie wächst wie
Blumen und Bäume. Sie wächst überall dort, wo man sie teilt." Dann griff die Gestalt in ihren Mantel
und legte ein Stundenglas in die Krippe. "Man hat wenig Zeit in dieser Welt. Diese Sanduhr schenke
ich dir, weil es noch nicht zu spät ist. Sie soll dir ein Zeichen dafür sein, dass du immer soviel Zeit
hast, wie du dir nimmst und anderen schenkst."
Dann kam die dritte Gestalt an die Reihe. Die hatte ein geschundenes Gesicht voller dicker Narben,
so als ob sie immer und immer wieder geschlagen worden wäre. Als sie aber vor das Kind in der
Krippe trat, war es, als heilten die Wunden und Verletzungen, die ihr das Leben zugefügt haben
musste. "Ich bin die Liebe", sagte die Gestalt und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht.
"Es heißt, ich sei viel zu gut für diese Welt. Deshalb tritt man mich mit Füßen und macht mich fertig."
Während die Liebe so sprach, musste sie weinen und drei dicke Tränen tropften auf das Kind.
"Wer liebt, hat viel zu leiden in dieser Welt. Nimm meine Tränen. Sie sind, wie das Wasser, das den
Stein schleift. Sie sind wie der Regen, der den verkrusteten Boden fruchtbar macht und selbst die
Wüste zum Blühen bringt."
Da knieten die Lebensfreude, die Zeit und die Liebe vor dem Kind des Himmels. Drei merkwürdige
Gäste brachten dem Kind ihre Gaben dar. Das Kind aber schaute die drei an, als ob es sie verstanden
hätte. Plötzlich drehte dich die Liebe um und sprach zu den Menschen, die dabeistanden:
"Man wird dieses Kind zum Narren machen, man wird es um seine Lebenszeit bringen und es wird
viel leiden müssen, weil es bedingungslos lieben wird. Aber weil es Ernst macht mit der Freude und
weil es keine Zeit und Liebe verschwendet, wird die Welt nie mehr so wie früher sein. Wegen dieses
Kindes steht die Welt unter einem neuen, guten Stern, der alles andere in den Schatten stellt.
Darauf standen die drei Gestalten auf und verließen den Ort.
Die Menschen aber, die all das miterlebt hatten, dachten noch lange über diese rätselhaften Worte nach.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

09.12.2010 08:46
#10 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Der riesengroße Schneemann
Verfasser unbekannt

Kurz vor Weihnachten entdeckten Hans und Liese im Schaufenster des Spielzeugladens von Fräulein
Holzapfel am Karolienenplatz eine bildhübsche Puppe mit echten Haaren und Schlafaugen und ein
wunderschönes Segelschiff. Sie waren so begeistert davon, dass sie sofort nach Hause rannten und
einen neuen Wunschzettel für das Christkind schrieben, mit dem Text: "Die Puppenküche und die
Eisenbahn, die wir uns gewünscht haben, wollen wir nicht mehr haben. Wir wollen die Puppe und das
Segelschiff aus dem Schaufenster von Fräulein Holzapfel!" Sie legten den Wunschzettel wie den
ersten aufs Fenstersims und beschwerten ihn mit einem Stein, damit der Wind ihn nicht wegblasen konnte.
Am nächsten Tag fiel ihnen dann etwas Schreckliches ein. Möglicherweise verkaufte Fräulein
Holzapfel die Puppe und das Segelschiff schon heute oder morgen an andere Leute, und wenn das
Christkind zu ihr zum Einkaufen kam, waren nur noch andere Spielsachen zu haben?! - Zehn Minuten
später standen sie heftig schnaufend vor Fräulein Holzapfel im Spielzeugladen. "Wir möchten Sie
fragen, ob Sie nicht die Puppe und das Segelschiff für das Christkind zurücklegen wollen!" sagte
Liese. "Wir haben die Sachen nämlich auf unseren Wunschzettel geschrieben!"
"Ach!" seufzte Fräulein Holzapfel. "Ich fürchte, das Christkind kommt in diesem Jahr überhaupt nicht
zu mir zum Einkaufen! Es kauft ja so gut wie niemand etwas bei mir. Alle Leute gehen in die großen
Kaufhäuser in der Stadt!"
Für Hans und Liese war das eine böse Überraschung. Mit langen Gesichtern verließen sie den Laden.
"Man müßte halt dafür sorgen, dass das Christkind hierher kommt!" meinte Hans schließlich. Liese
nickte. "Ja, aber wie?" Ihr fiel nichts ein. Auch Hans fiel nichts ein. So gingen sie niedergeschlagen
nach Hause.
In der folgenden Nacht träumte dann Liese von einem riesengroßen Schneemann; der spazierte durch
die Stadt, und alle Leute drehten sich nach ihm um. Da wusste Liese am nächsten Morgen, wie man
dafür sorgen konnte, dass das Christkind zu Fräulein Holzapfel kam. Schon vormittags machte sie
sich mit Hans daran, vor dem Spielzeugladen einen Schneemann zu bauen. Als der aber fertig
dastand. war Liese nicht zufrieden mit ihm. Sie sagte: "Er ist viel zu klein, als dass das Christkind Lust
kriegen könnte, ihn anzugucken! Er muss noch viel größer werden!"
Liese lieh sich deshalb von Fräulein Holzapfel einen Stuhl, damit sie an dem Schneemann höher
hinaufreichte. Eine Viertelstunde später kamen dann zufällig drei Anstreicherlehrlinge mit einer Leiter
vorbei. Als die hörten, um was es ging, halfen sie tüchtig mit. Da war der Schneemann schon bald vier
Meter hoch. Doch in Lieses Augen war er immer noch zu klein. "Er muss noch größer werden!" sagte sie.
Mittlerweile hatten sich auch eine Schar Buben und einige Männer eingefunden und halfen mit, den
großen Schneemann zu bauen. Einer von den Männern war mit dem Hauptmann der städtischen
Feuerwehr befreundet; mit dem telefonierte er jetzt vom nächsten Telefonhäuschen aus. Da kam
wenig später mit lautem "Tatü! Tatü!" ein großes rotes Feuerwehrauto angesaust. Die
Feuerwehrmänner fuhren die lange, lange Leiter aus und halfen nun ebenfalls beim Bau des
Schneemannes mit.
Da stand zwei Stunden später vor dem Schaufenster von Fräulein Holzapfel ein wunderschöner
Schneemann; der war fast zehn Meter hoch. Er trug als Hut eine umgestülpte Waschbütte auf dem
Kopf, als Augen hatte er zwei Briketts und als Nase hatte er eine große Zuckerrübe im Gesicht. Einen
so riesengroßen, herrlichen Schneemann hatte man bis dahin noch nie in der Stadt gesehen. Im Nu
war der Karolinenplatz schwarz vor lauter Menschen, die ihn sich anguckten.
Und jeden Tag kamen andere Leute und sahen sich den Schneemann an. Und weil sie nun schon
einmal da waren, gingen viele in den Spielzeugladen von Fräulein Holzapfel hinein und kauften
Weihnachtsgeschenke. Offensichtlich ließ sich auch das Christkind von dem riesengroßen
Schneemann anlocken und kaufte bei Fräulein Holzapfel ein. Am Heiligen Abend war der
Spielzeugladen jedenfalls restlos ausverkauft! Alle Regale waren leer!
Hans und Liese aber fanden an diesem Heiligen Abend unterm Weihnachtsbaum nicht nur die
gewünschte Puppe und das Segelschiff, sondern auch die Puppenküche und die Eisenbahn, die sie
auf den ersten Wunschzettel geschrieben hatten. Da waren sie ganz fassungslos; sie dachten sich:
"So brav, dass wir das verdient hätten, sind wir ja nun wirklich nicht gewesen!"
Dass ihnen nicht das Christkind, sondern Fräulein Holzapfel die Puppe und das Segelschiff geschenkt
hatte, aus Dankbarkeit für ihre Hilfe, haben Hans und Liese nie erfahren. Bis heute nicht.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

10.12.2010 08:04
#11 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Der ungeduldige Weihnachtsstollen
von Helmut Wördemann

Es war einmal ein Weihnachtsstollen, der war ganz durchknetet von dem Gedanken, als leckeres
Frühstücksbrot mit Butter zu dienen. Ja, es wurde ihm sogar in Aussicht gestellt, zum
Nachmittagskaffee serviert zu werden, wie Kuchen, wie richtiger Kuchen. Nun lag der süße Stollen
aber schon wochenlang im Brotfach, lag da in durchsichtigem, glänzendem Weihnachtspapier mit
Schneelandschaft und Christkind-Schlitten und musste mit ansehen, wie alle anderen Brote gebraucht
wurden: das Schwarzbrot, das Vollkornbrot; sogar das Weißbrot und das Knäckebrot kamen
regelmäßig an die Reihe und durften sich bewähren. Ich glaube, der Stollen wurde ganz blass vor
Neid und vor Ungeduld, aber das konnte man nicht sicher sagen, weil er ja über und über mit
Puderzucker bedeckt war. "Da hat man soviel Aufhebens um mich gemacht", dachte der Stollen bitter
wie Sukade", hat mich gesüßt und mit Rosinen gespickt. Ja, sogar Marzipanstückchen hat die
Hausfrau in mich hineingebacken. Und nun? Nun bin ich überflüssig und gammele hier `rum, schön
und lecker, aber unnütz." Doch dann kam Heiligabend. Die Hausfrau stellte im Wohnzimmer die
Geschenke auf. Und nun, nun deckte sie in der Küche den festlichsten Kaffeetisch des Jahres; und
das Beste, das Edelste und das Leckerste, das sie zu bieten hatte, das war der Weihnachtsstollen.
Leider konnte er seine große, feierliche Wichtigkeit nicht lange genießen, denn er schmeckte gar zu
gut und war nach einer halben Stunde gegessen.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

11.12.2010 10:55
#12 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Der allererste Weihnachtsbaum
von Hermann Löns

Der Weihnachtsmann ging durch den Wald. Er war ärgerlich. Sein weißer Spitz, der sonst immer lustig
bellend vor ihm herlief, merkte das und schlich hinter seinem Herrn mit eingezogener Rute her.
Er hatte nämlich nicht mehr die rechte Freude an seiner Tätigkeit. Es war alle Jahre dasselbe. Es war
kein Schwung in der Sache. Spielzeug und Esswaren, das war auf die Dauer nichts. Die Kinder freuten
sich wohl darüber, aber quieken sollten sie und jubeln und singen, so wollte er es, das taten sie aber
nur selten.
Den ganzen Dezembermonat hatte der Weihnachtsmann schon darüber nachgegrübelt, was er wohl
Neues erfinden könne, um einmal wieder eine rechte Weihnachtsfreude in die Kinderwelt zu bringen,
eine Weihnachtsfreude, an der auch die Großen teilnehmen würden. Kostbarkeiten durften es auch
nicht sein, denn er hatte so und soviel auszugeben und mehr nicht.
So stapfte er denn auch durch den verschneiten Wald, bis er auf dem Kreuzweg war. Dort wollte er
das Christkindchen treffen. Mit dem beriet er sich nämlich immer über die Verteilung der Gaben.
Schon von weitem sah er, dass das Christkindchen da war, denn ein heller Schein war dort. Das
Christkindchen hatte ein langes weißes Pelzkleidchen an und lachte über das ganze Gesicht. Denn
um es herum lagen große Bündel Kleeheu und Bohnenstiegen und Espen- und Weidenzweige, und
daran taten sich die hungrigen Hirsche und Rehe und Hasen gütlich. Sogar für die Sauen gab es
etwas: Kastanien, Eicheln und Rüben.
Der Weihnachtsmann nahm seinen Wolkenschieber ab und bot dem Christkindchen die Tageszeit.
"Na, wie geht's?" fragte das Christkind. "Hast wohl schlechte Laune?" Damit hakte es sich unter
und ging mit ihm. Hinter ihnen trabte der kleine Spitz, aber er sah gar nicht mehr betrübt
aus und hielt seinen Schwanz kühn in die Luft.
"Ja", sagte der Weihnachtsmann, "die ganze Sache macht mir so recht keinen Spaß mehr. Liegt es
am Alter oder an sonst was, ich weiß nicht. Das mit den Pfefferkuchen und den Äpfeln und Nüssen,
das ist nichts mehr. Das essen sie auf, und dann ist das Fest vorbei. Man müsste etwas Neues erfinden,
etwas, das nicht zum Essen und nicht zum Spielen ist, aber wobei alt und jung singt und lacht und fröhlich wird."
Das Christkindchen nickte und machte ein nachdenkliches Gesicht; dann sagte es: "Da hast du recht,
mir ist das auch schon aufgefallen. Ich habe daran auch schon gedacht, aber das ist nicht so leicht."
"Das ist es ja gerade", knurrte der Weihnachtsmann, "ich bin zu alt und zu dumm dazu. Ich habe
schon richtiges Kopfweh vom vielen Nachdenken, und es fällt mir doch nichts Vernünftiges ein. Wenn
es so weitergeht, schläft allmählich die ganze Sache ein, und es wird ein Fest wie alle anderen, von
dem die Menschen dann weiter nichts haben als Faulenzen, Essen und Trinken."
Nachdenklich gingen beide durch den weißen Winterwald, der Weihnachtsmann mit brummigem, das
Christkindchen mit nachdenklichem Gesicht. Es war so still im Wald, kein Zweig rührte sich, nur wenn
die Eule sich auf einen Ast setzte, fiel ein Stück Schneebehang mit halblautem Ton herab. So kamen
die beiden, den Spitz hinter sich, aus dem hohen Holz auf einen alten Kahlschlag, auf dem große und
kleine Tannen standen. Das sah wunderschön aus. Der Mond schien hell und klar, alle Sterne leuchteten,
der Schnee sah aus wie Silber, und die Tannen standen darin, schwarz und weiß, dass es eine Pracht
war. Eine fünf Fuß hohe Tanne, die allein im Vordergrund stand, sah besonders reizend aus. Sie war
regelmäßig gewachsen, hatte auf jedem Zweig einen Schneestreifen, an den Zweigspitzen kleine Eiszapfen,
und glitzerte und flimmerte nur so im Mondenschein.
Das Christkindchen ließ den Arm des Weihnachtsmannes los, stieß ihn an, zeigte auf die Tanne und sagte:
"Ist das nicht wunderhübsch?"
"Ja", sagte der Weihnachtsmann, "aber was hilft mir das ?"
"Gib ein paar Äpfel her", sagte das Christkindchen, "ich habe einen Gedanken."
Der Weihnachtsmann machte ein dummes Gesicht, denn er konnte es sich nicht recht vorstellen, dass
das Christkind bei der Kälte Appetit auf die eiskalten Äpfel hatte. Er hatte zwar noch einen guten alten
Schnaps, aber den mochte er dem Christkindchen nicht anbieten.
Er machte sein Tragband ab, stellte seine riesige Kiepe in den Schnee, kramte darin herum und langte
ein paar recht schöne Äpfel heraus. Dann fasste er in die Tasche, holte sein Messer heraus, wetzte es
an einem Buchenstamm und reichte es dem Christkindchen.
"Sieh, wie schlau du bist", sagte das Christkindchen. "Nun schneid mal etwas Bindfaden in zwei Finger
lange Stücke, und mach mir kleine Pflöckchen."
Dem Alten kam das alles etwas ulkig vor, aber er sagte nichts und tat, was das Christkind ihm sagte.
Als er die Bindfadenenden und die Pflöckchen fertig hatte, nahm das Christkind einen Apfel, steckte
ein Pflöckchen hinein, band den Faden daran und hängte den an einen Ast.
"So", sagte es dann, "nun müssen auch an die anderen welche, und dabei kannst du helfen, aber vorsichtig,
dass kein Schnee abfällt!"
Der Weihnachtsmann half, obgleich er nicht wusste, warum. Aber es machte ihm schließlich Spaß,
und als die ganze kleine Tanne voll von rotbäckigen Äpfeln hing, da trat er fünf Schritte zurück, lachte
und sagte; "Kiek, wie niedlich das aussieht! Aber was hat das alles für'n Zweck?"
"Braucht denn alles gleich einen Zweck zu haben?" lachte das Christkind. "Paß auf, das wird noch schöner.
Nun gib mal Nüsse her!"
Der Weihnachtsmann krabbelte aus seiner Kiepe Walnüsse heraus und gab sie dem Christkindchen.
Das steckte in jedes ein Hölzchen, machte einen Faden daran, rieb immer eine Nuss an der goldenen
Oberseite seiner Flügel, dann war die Nuss golden, und die nächste an der silbernen Unterseite seiner
Flügel, dann hatte es eine silberne Nuss und hängte sie zwischen die Äpfel.
"Was sagst nun, Weihnachtsmann?" fragte es dann. "Ist das nicht allerliebst?"
"Ja", sagte der, "aber ich weiß immer noch nicht..."
"Komm schon!" lachte das Christkindchen. "Hast du Lichter?"
"Lichter nicht", meinte der Weihnachtsmann, "aber 'nen Wachsstock!"
"Das ist fein", sagte das Christkind, nahm den Wachsstock, zerschnitt ihn und drehte erst ein Stück
um den Mitteltrieb des Bäumchens und die anderen Stücke um die Zweigenden, bog sie hübsch
gerade und sagte dann; "Feuerzeug hast du doch?"
"Gewiss", sagte der Weihnachtsmann, holte Stein, Stahl und Schwammdose heraus, pinkte Feuer aus
dem Stein, ließ den Zunder in der Schwammdose zum Glimmen kommen und steckte daran ein paar
Schwefelspäne an. Die gab er dem Christkindchen. Das nahm einen hell brennenden Schwefelspan
und steckte damit erst das oberste Licht an, dann das nächste davon rechts, dann das gegenüberliegende.
Und rund um das Bäumchen gehend, brachte es so ein Licht nach dem andern zum Brennen.
Da stand nun das Bäumchen im Schnee; aus seinem halbverschneiten, dunklen Gezweig sahen die
roten Backen der Äpfel, die Gold- und Silbernüsse blitzten und funkelten, und die gelben
Wachskerzen brannten feierlich. Das Christkindchen lachte über das ganze rosige Gesicht und
patschte in die Hände, der alte Weihnachtsmann sah gar nicht mehr so brummig aus, und der kleine
Spitz sprang hin und her und bellte.
Als die Lichter ein wenig heruntergebrannt waren, wehte das Christkindchen mit seinen goldsilbernen
Flügeln, und da gingen die Lichter aus. Es sagte dem Weihnachtsmann, er solle das Bäumchen
vorsichtig absägen. Das tat der, und dann gingen beide den Berg hinab und nahmen das bunte Bäumchen mit.
Als sie in den Ort kamen, schlief schon alles. Beim kleinsten Hause machten die beiden halt. Das
Christkindchen machte leise die Tür auf und trat ein; der Weihnachtsmann ging hinterher. In der Stube
stand ein dreibeiniger Schemel mit einer durchlochten Platte. Den stellten sie auf den Tisch und
steckten den Baum hinein. Der Weihnachtsmann legte dann noch allerlei schöne Dinge, Spielzeug,
Kuchen, Äpfel und Nüsse unter den Baum, und dann verließen beide das Haus so leise, wie sie es
betreten hatten.
Als der Mann, dem das Häuschen gehörte, am andern Morgen erwachte und den bunten Baum sah,
da staunte er und wusste nicht, was er dazu sagen sollte. Als er aber an dem Türpfosten, den des
Christkinds Flügel gestreift hatte, Gold- und Silberflimmer hängen sah, da wusste er Bescheid. Er
steckte die Lichter an dem Bäumchen an und weckte Frau und Kinder. Das war eine Freude in dem
kleinen Haus wie an keinem Weihnachtstag. Keines von den Kindern sah nach dem Spielzeug, nach
dem Kuchen und den Äpfeln, sie sahen nur alle nach dem Lichterbaum. Sie fassten sich an den
Händen, tanzten um den Baum und sangen alle Weihnachtslieder, die sie wussten, und selbst das
Kleinste, das noch auf dem Arm getragen wurde, krähte, was es krähen konnte.
Als es helllichter Tag geworden war, da kamen die Freunde und Verwandten des Bergmanns, sahen
sich das Bäumchen an, freuten sich darüber und gingen gleich in den Wald, um sich für ihre Kinder
auch ein Weihnachtsbäumchen zu holen. Die anderen Leute, die das sahen, machten es nach, jeder
holte sich einen Tannenbaum und putzte ihn an, der eine so, der andere so, aber Lichter, Äpfel und
Nüsse hängten sie alle daran.
Als es dann Abend wurde, brannte im ganzen Dorf Haus bei Haus ein Weihnachtsbaum, überall hörte
man Weihnachtslieder und das Jubeln und Lachen der Kinder.
Von da aus ist der Weihnachtsbaum über ganz Deutschland gewandert und von da über die ganze Erde.
Weil aber der erste Weihnachtsbaum am Morgen brannte, so wird in manchen Gegenden den Kindern
morgens beschert.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

12.12.2010 15:40
#13 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Die schönste Krippe
Verfasser unbekannt

Es war einmal vor langer Zeit - oder doch erst gestern? - eine junge Familie: Der Vater, die Mutter und
ihr neugeborenes Kind. Sie lebten in einem Land, in dem Krieg herrschte und die Tage des Glücks
vergessen waren. Die Menschen dort verloren ihre Habe, ihr Häuser, ihre Heimat und viele auch ihr
Leben. Bald glaubte niemand mehr an die Rückkehr des Friedens. So wickelten die jungen Eltern ihr
Kind in ein wollenes Tuch, schnürten ein Bündel und mit wenigen Habseligkeiten machten sie sich auf
die Suche nach einer neuen Heimat, in der ihr Kind in Frieden aufwachsen konnte. Es war und es ist
das Fest des Friedens "Weihnachten" es war nicht mehr weit. Tagelang wanderte die kleine Familie
über schneebedeckte Berge und durch eisige Täler. Zu Essen hatten sie nur ein wenig Brot und ein
Paar Waldbeeren. Endlich sahen sie eines Abends die Lichter einer fremden Stadt vor sich. Doch
wohin sollten die Menschen gehen, fremd in einem fremden Land? Schweigend zogen sie durch
menschenleere, verschneite Strassen, vorbei an erleuchteten Fenstern, und standen plötzlich vor
einem grossen Kirchenportal. Hier wollten sie Schutz suchen. Frierend und müde traten sie ein. Der
Duft von Kerzen, Weihrauch und Tannengrün umfing sie. Vorn neben dem Altar stand ein grosser,
prächtig geschmückter Weihnachtsbaum. Darunter stand eine Krippe aufgebaut. Gold- und silberglänzend
strahlten Baum und Krippe im Licht der Kerzen um die Wette. Beschämt schauten die
Frau und der Mann an sich herunter. Nein hier war kein Platz für sie. Still wie sie gekommen waren,
verliessen sie wieder die Kirche. Drei Kirchtürme hatten sie gesehen, als sie von dem Berg
hinabgestiegen waren. So liefen sie weiter durch die leeren Strassen, bis sie vor das zweite
Kirchenportal gelangten. Hoffnungsvoll öffneten sie die hohe Tür und erblickten in der Mitte des
erleuchteten Kirchenraumes eine Krippe, die war noch prächtiger als die erste. Rasch verliessen sie
auch dieses Gotteshaus. In der dritten Kirche waren Frauen und Kinder damit beschäftigt, letzte Hand
an die üppigen Gewänder der Krippenfiguren zu legen. Geblendet von so viel weihnachtlicher Pracht,
zog sich die Familie leise zurück. Niemand hatte sie bemerkt. Wohin sollten sie sich nun noch
wenden? Da gelangen sie zu einer kleinen verfallenen Kapelle vor den Toren der Stadt. Die morsche
Tür stand offen. In der Ecke des kahlen Raumes lagen satt und zufrieden ein Ochse und ein Eselchen.
Und in der Mitte stand eine hölzerne Futterkrippe, gefüllt mit duftendem Stroh. Endlich eine Bleibe für
die drei Menschen! Die Mutter bettete ihr schlafendes Kind in das warme Stroh und legte sich selbst
auf den Stufen des Altares nieder. Der Vater deckte sie mit seinem Mantel zu.
Unter dem Geläut der Kirchenglocken schritten festlich gekleidete Menschen am Weihnachtsmorgen
zum Marktplatz. Dort wollten die Bürger abstimmen, welche Kirche die schönste Krippe habe. Denn
wie jedes Jahr war dafür ein Preis ausgesetzt worden. Während man noch den Reichtum der einen
mit der Pracht der anderen Krippe verglich, kamen einige Kinder herbeigelaufen Aufgeregt riefen sie:
"Kommt schnell mit zu dem Kapellchen! Dort steht die schönste Krippe von allen. Wir haben sie mit
unseren eigenen Augen gesehen!" Ach das vergessene Kapellchen! Obgleich jeder wusste, dass der
kleine Raum nur noch dem Vieh als Unterstand diente, wollte man den Kindern ihren Wunsch erfüllen
und begab sich mit ihnen auf den Weg. Vorsichtig öffneten sie die Tür und verstummten vor dem
lebenden Krippenbild, das sich ihnen darbot. Prunk und Pracht der Kirchenkrippen waren vergessen.
Denn die Menschen begriffen in diesem Augenblick den tieferen Sinn der Weihnachtsbotschaft.
Kinder legten ihr neues Spielzeug vor die Krippe. Frauen breiteten Mäntel über das Kind und die Eltern.
Ein kleines unbewohntes Haus wurde gefunden. Alle empfanden die Freude, in der Not helfen zu können.
Als die Nacht heraufzog, lag die Stadt wieder im Dunkel. Nur hinter den Fenstern des kleinen Hauses,
bei den neuen Einwohnern, war noch Licht!

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

13.12.2010 08:23
#14 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Die stillste Zeit im Jahr
von Karl Heinrich Waggerl

Immer am zweiten Sonntag im Advent stieg der Vater auf den Dachboden und brachte die große
Schachtel mit dem Krippenzeug herunter. Ein paar Abende lang wurde dann fleißig geleimt und
gemalt, etliche Schäfchen waren ja lahm geworden, und der Esel musste einen neuen Schwanz
bekommen, weil er ihn in jedem Sommer abwarf wie ein Hirsch sein Geweih. Aber endlich stand der
Berg wieder wie neu auf der Fensterbank, mit glänzendem Flitter angeschneit, die mächtige Burg mit
der Fahne auf den Zinnen und darunter der Stall. Das war eine recht gemütliche Behausung, eine
Stube eigentlich, sogar der Herrgottswinkel fehlte nicht und ein winziges ewiges Licht unter dem
Kreuz. Unsere Liebe Frau kniete im seidenen Mantel vor der Krippe, und auf der Strohschütte lag das
rosige Himmelskind, leider auch nicht mehr ganz heil, seit ich versucht hatte, ihm mit der Brennschere
neue Locken zu drehen. Hinten standen Ochs und Esel und bestaunten das Wunder. Der Ochs
bekam sogar ein Büschel Heu ins Maul gesteckt, aber er fraß es ja nie. Und so ist es mit allen
Ochsen, sie schauen nur und schauen und begreifen rein gar nichts.
Weil der Vater selber Zimmermann war, hielt er viel darauf, dass auch sein Patron, der heilige Joseph,
nicht nur so herumlehnte, er dachte sich in jedem Jahr ein anderes Geschäft für ihn aus. Joseph
musste Holz hacken oder die Suppe kochen oder mit der Laterne die Hirten einweisen, die von
überallher gelaufen kamen und Käse mitbrachten oder Brot oder was sonst arme Leute zu schenken
haben.
Es hauste freilich ein recht ungleiches Volk in unserer Krippe, ein Jäger, der zwei Wilddiebe am Strick
hinter sich herzog, aber auch etliche Zinnsoldaten und der Fürst Bismarck und überhaupt alle
Bestraften aus der Spielzeugkiste.
Ganz zuletzt kam der Augenblick, auf den ich schon tagelang lauerte. Der Vater klemmte plötzlich
meine Schwester zwischen die Knie, und ich durfte ihr das längste Haar aus dem Zopf ziehen, ein
ganzes Büschel mitunter, damit man genügend Auswahl hatte, wenn dann ein golden gefiederter
Engel daran geknüpft und über der Krippe aufgehängt wurde, damit er sich unmerklich drehte und
wachsam umherblickte.
Das Gloria sangen wir selber dazu. E klang vielleicht ein bisschen grob in unserer breiten Mundart,
aber Gott schaut seinen Kindern ja ins Herz und nicht in den Kopf oder aufs Maul. Und es ist auch gar
nicht so, dass er etwa nur Latein verstünde.

Mitunter stimmten wir auch noch das Lieblingslied der Mutter an, das vom Tannenbaum. Sie beklagte
es ja oft, dass wir so gar keine musikalische Familie waren. Nur sie selber konnte gut singen,
hinreißend schön für meine Begriffe, sie war ja auch in ihrer Jugend Kellnerin gewesen. Wir freilich
kamen nie über eine Strophe hinaus. Schon bei den ersten Tönen fing die Schwester aus übergroßer
Ergriffenheit zu schluchzen an. Der Vater hielt ein paar Takte länger aus, bis er endlich merkte, dass
seine Weise in ein ganz anderes Lied gehörte, etwa in das von dem Kanonier auf der Wacht. Ich
selber aber konnte in meinem verbohrten Grübeln, wieso denn ein Tannenbaum zur Winterzeit grüne
Blätter hatte, die zweite Stimme nicht halten. Daraufhin brachte die Mutter auch mich mit einem
Kopfstück zum Schweigen und sang das Lied als Solo zu Ende, wie sie es gleich hätte tun sollen.
Advent, sagt man, sei die stillste Zeit im Jahr. Aber in meinem Bubenalter war es keineswegs die
stillste Zeit. In diesen Wochen lief die Mutter mit hochroten Wangen herum, wie mit Sprengpulver
geladen, und die Luft in der Küche war sozusagen geschwängert mit Ohrfeigen. Dabei roch die Mutter
so unbeschreiblich gut, überhaupt ist ja der Advent die Zeit der köstlichen Gerüche. Es duftet nach
Wachslichtern, nach angesengtem Reisig, nach Weihrauch und Bratäpfeln. Ich sage ja nichts gegen
Lavendel und Rosenwasser, aber Vanille riecht doch eigentlich viel besser, oder Zimt und Mandeln.
Mich ereilten dann die qualvollen Stunden des Teigrührens. Vier Vaterunser das Fett, drei die Eier, ein
ganzer Rosenkranz für Zucker und Mehl. Die Mutter hatte die Gewohnheit, alles Zeitliche in ihrer
Kochkunst nach Vaterunsern zu bemessen, aber die mussten laut und sorgfältig gebetet werden,
damit ich keine Gelegenheit fände, den Finger in den köstlichen Teig zu tauchen. Wenn ich nur erst
den Bubenstrümpfen entwachsen wäre, schwor ich mir damals, dann wollte ich eine ganze Schüssel
voll Kuchenteig aufessen, und die Köchin sollte beim geheizten Ofen stehen und mir dabei zuschauen
müssen! Aber leider, das ist einer von den Knabenträumen geblieben, die sich nie erfüllt haben.
Am Abend nach dem Essen wurde der Schmuck für den Christbaum erzeugt. Auch das war ein
unheilschwangeres Geschäft. Damals konnte man noch ein Buch echten Blattgoldes für ein paar
Kreuzer beim Krämer kaufen. Aber nun galt es, Nüsse in Leimwasser zu tauchen und ein
hauchdünnes Goldhäutchen herumzublasen. Das Schwierige bei der Sache war, dass man vorher
nirgendwo Luft von sich geben durfte. Wir saßen alle in der Runde und liefen braunrot an vor Atemnot,
und dann geschah es eben doch, dass jemand plötzlich niesen musste. Im gleichen Augenblick segelte
eine Wolke von glänzenden Schmetterlingen durch die Stube. Einerlei, wer den Zauber verschuldet
hatte, das Kopfstück bekam jedenfalls ich, obwohl es nur bewirkte, dass sich der goldene Unsegen
von neuem in die Lüfte hob. Ich wurde dann in die Schlafkammer verbannt und musste Silberpapier
um Lebkuchen wickeln, um ungezählte Lebkuchen.
Kurz vor dem Fest, sinnigerweise am Tag des ungläubigen Thomas, musste der Wunschzettel für das
Christkind geschrieben werden, ohne Kleckse und Fehler, versteht sich, und mit Farben sauber
ausgemalt. Zuoberst verzeichnete ich anstandshalber, was ja ohnehin von selber eintraf, die
Pudelhaube oder jene Art von Wollstrümpfen, die so entsetzlich bissen, als ob sie mit Ameisen gefüllte
wären. Darunter aber schrieb ich Jahr für Jahr mit hoffnungsloser Geduld den kühnsten meiner
Träume, den Anker-Steinbaukasten, ein Wunderwerk nach allem, was ich davon gehört hatte. Ich
glaube ja heute noch, dass sogar die Architekten der Jahrhundertwende ihre Eingebungen von
dorther bezogen haben.
Aber ich selber bekam ihn ja nie, wahrscheinlich wegen der ungemein sorgfältigen Buchhaltung im
Himmel, die alles genau verzeichnete, gestohlene Zuckerstücke und zerbrochene Fensterscheiben
und ähnliche Missetaten, die sich durch ein paar Tage auffälliger Frömmigkeit vor Weihnachten auch
nicht mehr abgelten ließen.
Wenn mein Wunschzettel endlich fertig vor dem Fenster lag, musste ich aus brüderlicher Liebe auch
noch den für meine Schwester schreiben. Ungemein zungenfertig plapperte sie von einer
Schlafpuppe, einem Kramladen, lauter albernes Zeug. Da und dort schrieb ich wohl ein heimliches
"Muss nicht sein" dazu, aber vergeblich. Am Heiligen Abend konnte sie doch eine Menge von
Früchten ihrer Unverschämtheit ernten.
Der Vater, als Haupt und Ernährer unserer Familie, brauchte natürlich keinen Wunschzettel zu liefern.
Für ihn dachte sich die Mutter in jedem Jahr etwas Besonderes aus. Ich erinnere mich noch an ein
Sitzkissen, das sie ihm einmal bescherte, ein Wunderwerk aus bemaltem Samt, mit einer Goldschnur
eingefasst. Er bestaunte es auch sehr und lobte es überschwänglich, aber eine Weile später schob er
es doch heimlich wieder zur Seite. Offenbar wagte es nicht einmal er, auf einem röhrenden Hirsch
zu sitzen, mitten im Hochgebirge.
Für uns Kinder war es hergebracht, dass wir nichts schenken durften, was wir nicht selber gemacht
hatten. Meine Schwester konnte sich leicht helfen, sie war ja immerhin ein Frauenzimmer und
verstand sich auf die Strickerei oder sonst eine von diesen hexenhaften Weiberkünsten, die mir
zeitlebens unheimlich gewesen sind. Einmal nun dachte auch ich etwas Besonderes zu tun. Ich wollte
den Nähsessel der Mutter mit Kufen versehen und einen Schaukelstuhl daraus machen, damit sie ein
wenig Kurzweil hätte, wenn sie am Fenster sitzen und meine Hosen flicken musste. Heimlich sägte ich
also und hobelte in der Holzhütte, und es geriet mir auch alles vortrefflich. Auch der Vater lobte die
Arbeit und meinte, es sei eine großartige Sache, wenn es uns nur auch gelänge, die Mutter in diesen
Stuhl hineinzulocken.
Aber aufgeräumt, wie sie am Heiligen Abend war, tat sie mir wirklich den Gefallen. Ich wiegte sie,
sanft zuerst und allmählich ein bisschen schneller, und es gefiel ihr ausnehmend wohl. Niemand
merkte jedenfalls, dass die Mutter immer stiller und blasser wurde, bis sie plötzlich ihre Schürze an
den Mund presste - es war durchaus kein Gelächter, was sie damit ersticken musste. Lieber, sagte sie
hinterher, weit lieber wollte sie auf einem wilden Kamel durch die Wüste Sahara reiten, als noch
einmal in diesem Stuhl sitzen! Und tatsächlich, noch auf dem Weg zur Mette hatte sie einen glasigen
Blick, etwas seltsam Wiegendes in ihrem Schritt.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

14.12.2010 08:07
#15 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Die Weihnachtskatze
Verfasser unbekannt

Wenn ich an Weihnachten denke, fällt mir immer eine ganz bestimmte kleine Katze ein.
Zum ersten Mal begegnete ich ihr an einem Herbsttag, als Mrs. Ainsworth mich gebeten hatte, nach
einem ihrer Hunde zu sehen. Überrascht schaute ich mir das kleine struppige Geschöpf an, das da vor
dem Kamin saß.
"Ich wusste gar nicht, dass Sie eine Katze haben", sagte ich.
Mrs. Ainsworth lächelte. "Wir haben auch keine. Das ist Debbie. Sie ist eine Streunerin. Sie kommt
zwei- oder dreimal in der Woche, und wir geben ihr etwas zu fressen."
"Haben Sie den Eindruck, dass sie bei Ihnen bleiben möchte?"
"Nein." Mrs. Ainsworth schüttelte den Kopf. "Sie ist ein scheues kleines Ding. Kommt hereingeschlichen,
frisst ein bisschen, und schon ist sie wieder weg. Sie hat etwas Rührendes, aber sie will offenbar
weder mit mir noch mit irgendjemand sonst etwas zu tun haben."
Ich sah mir die Katze wieder an. "Aber heute will sie nicht einfach nur gefüttert werden."
"Das stimmt. Es ist komisch, aber ab und zu kommt sie hereingehuscht und sitzt ein paar Minuten am
Kamin. Als ob sie sich einmal etwas Gutes gönnen möchte."
"Ja, ich verstehe." Es war etwas Außergewöhnliches in Debbies Haltung. Sie saß kerzengerade auf
dem dicken Teppich vor dem Kamin und machte keine Anstalten, sich zusammenzurollen oder zu
putzen, sondern blickte nur still vor sich hin. Und irgendetwas an dem staubigen Schwarz ihres Fells,
ihrem halbwilden, mageren Äußeren sagte mir, dass das hier ein besonderes Ereignis in ihrem Leben
war, eine seltene und wunderbare Sache. Sie genoss voll Wonne eine Behaglichkeit, von der sie
sonst nicht einmal träumen konnte.
Während ich sie noch beobachtete, drehte sie sich um, schlich lautlos aus dem Zimmer und war fort.
"So ist das immer mit Debbie", lachte Mrs. Ainsworth. "Sie bleibt nie länger als zehn Minuten."
Mrs. Ainsworth war eine mollige Frau mit freundlichem Gesicht, etwas über vierzig und genau so, wie
ein Tierarzt sich seine Kunden wünscht - wohlhabend, großzügig und Besitzerin von drei verhätschelten
Bassets. Der für diese Rasse typische leidende Gesichtsausdruck brauchte sich nur ein wenig zu
verstärken, und schon geriet Mrs. Ainsworth in größte Aufregung und eilte ans Telefon.
Meine Besuche bei Mrs. Ainsworth waren deshalb häufig, aber ohne ernsten Hintergrund, und ich
hatte reichlich Gelegenheit, die Katze zu beobachten, die mich brennend interessierte. Einmal lagen
die drei Bassets malerisch auf dem Kaminteppich und schnarchten, während Debbie in ihrer üblichen
Haltung mitten unter ihnen saß - aufrecht, angespannt, den Blick traumverloren auf die glühenden
Kohlen gerichtet.
Diesmal versuchte ich mich mit ihr anzufreunden. Mit geduldigem Schmeicheln und sanftem Zureden
gelang es mir, mit einem Finger ihren Hals zu streicheln. Sie antwortete darauf, indem sie sich an
meiner Hand rieb, wandte sich aber gleich danach zum Aufbruch. Sobald sie aus dem Haus war,
schoss sie durch eine Lücke in der Hecke, und das letzte, was ich sah, war eine kleine schwarze
Gestalt, die über das nasse Feld flitzte.
"Ich möchte nur wissen, wohin sie geht", sagte ich leise vor mich hin.
Mrs. Ainsworth stand plötzlich neben mir. "Wir sind bis heute nicht dahintergekommen.
Erst am Weihnachtsmorgen hörte ich wieder von Mrs. Ainsworth. Sie entschuldigte sich gleich:
"Es tut mir so leid, Mr. Herriot, dass ich Sie ausgerechnet heute belästige."
Aber bei aller Höflichkeit konnte sie die Sorge in ihrer Stimme nicht verbergen. "Es ist wegen Debbie.
Irgendetwas stimmt nicht mit ihr. Bitte kommen Sie schnell."
Als ich über den Marktplatz fuhr, dachte ich wieder einmal, dass Darrowby an Weihnachten aussah
wie zur Zeit von Charles Dickens: der menschenleere Platz mit dem hohen Schnee auf dem
Kopfsteinpflaster, der auch von den Traufen längs der gitterbekrönten Dachkanten herabhing, die
bunten Lichter der Christbäume, die durch die Fenster der dicht zusammengedrängten Häuser
funkelten, freundlich und einladend vor dem kalten Weiß der dahinterliegenden Hügel.
Mrs. Ainsworths Haus war über und über mit Lametta und Stechpalme geschmückt; aus der Küche
drang ein verführerischer Duft von Truthahn mit Salbei- und Zwiebelfüllung. Aber ihre Augen blickten
sorgenvoll, als sie mich durch die Diele führte. Debbie lag regungslos auf der Seite, und dicht neben
ihr, an sie geschmiegt, ein winziges schwarzes Kätzchen. "Ich habe sie einige Wochen nicht gesehen",
sagte Mrs. Ainsworth. "Dann kam sie vor etwa zwei Stunden hierher - stolperte irgendwie
herein und trug das Junge im Maul. Sie legte es auf den Teppich, und ich habe mich zuerst darüber
amüsiert. Aber dann sah ich, dass etwas nicht stimmte."
Ich kniete nieder und fühlte mit der Hand über Debbies Hals und Rippen. Sie war magerer als je zuvor,
ihr Fell war schmutzig und schlammverkrustet. Als ich ihr Augenlid herunterzog und die glanzlose
weiße Bindehaut sah, wusste ich Bescheid. Während ich den Unterleib abtastete, schlossen sich
meine Finger um einen harten Knoten tief in den Eingeweiden. Fortgeschrittenes Lymphosarkom.
Endstadium und hoffnungslos.
Ich sagte es Mrs. Ainsworth. "Sie liegt im Sterben - im Koma; sie leidet nicht mehr."
"Oh, das arme Ding!" Sie schluchzte und streichelte immer wieder den Kopf der Katze, während ihre
Tränen auf das verfilzte Fell tropften. "Was muss sie durchgemacht haben! Ich hätte mehr für sie tun sollen."
Ein paar Augenblicke schwieg ich, denn ich verstand ihren Kummer. Dann sagte ich beruhigend:
"Niemand hätte mehr tun können, als Sie getan haben."
"Aber ich hätte sie hierbehalten sollen - sie hätte es gut gehabt. Es muss schrecklich gewesen sein da
draußen in der Kälte, als sie so krank war. Und dann hatte sie auch noch Junge! Wie viele mögen es
wohl gewesen sein?"
Ich zuckte die Achseln. "Das werden wir wohl nie erfahren. Vielleicht nur dieses eine. Manchmal
kommt das vor. Und ausgerechnet zu Ihnen hat sie es gebracht, überlegen Sie mal."
"Ja, das schon." Als Mrs. Ainsworth das schmutzige schwarze Bündel aufhob, öffnete sich das winzige
Mäulchen zu einem tonlosen Miau. "Ist das nicht seltsam? Sie war schon halb tot und brachte ihr
Junges hierher. Und gerade zu Weihnachten."
Ich beugte mich nieder und legte die Hand auf Debbies Herz. Es schlug nicht mehr. Ich hüllte den
kleinen Körper in ein Tuch und trug ihn in den Wagen. Als ich zurückkam, streichelte Mrs. Ainsworth
noch immer das Kätzchen, und ihre Tränen waren versiegt.
"Ich hatte noch nie in meinem Leben eine Katze."
Ich lächelte. "Nun, es sieht ganz so aus, als hätten Sie jetzt eine."
Das Kätzchen wuchs rasch zu einem schönen Kater heran, dem sein ungestümes Wesen den Namen
Frechdachs einbrachte. Er war in jeder Hinsicht das Gegenteil seiner scheuen Mutter. Wie ein König
stolzierte er über die prächtigen Teppiche im Hause Ainsworth.
Bei meinen Besuchen beobachtete ich mit Vergnügen, wie er sich entwickelte, und ganz besonders
gern erinnere ich mich an das Weihnachtsfest ein Jahr nach seinem Einzug.
Ich war wie üblich unterwegs gewesen - die Tiere haben bis heute nicht gelernt, Weihnachten als
einen Feiertag anzusehen. Das viele Anstoßen mit gastfreundlichen Bauern hatte mich in eine rosige
Stimmung versetzt, und auf dem Heimweg hörte ich Mrs. Ainsworth rufen: "Frohe Weihnachten, Mr.
Herriot! Kommen Sie herein, und trinken Sie etwas zum Aufwärmen!" Das Aufwärmen hatte ich nicht
nötig, aber ich fuhr ohne zu zögern in die Auffahrt. Im Haus war alles froh und festlich wie ein Jahr
zuvor. Und diesmal gab es keinerlei Grund zu irgendeinem Kummer - Frechdachs war ja da.
Mrs. Ainsworth lachte. "Wissen Sie, für die Hunde ist er ein rechter Quälgeist." Für die Bassets war
das Auftauchen des Katers so etwas wie das Eindringen eines Flegels in einen exklusiven Klub.
"Ich möchte Ihnen etwas zeigen." Mrs. Ainsworth nahm einen harten Gummiball von einem
Schränkchen und ging hinaus. Frechdachs folgte ihr. Sie warf den Ball über den Rasen, und der Kater
sprang ihm nach; dabei konnte man seine Muskeln unter dem schwarz glänzenden Fell spielen sehen.
Er packte den Ball mit den Zähnen, trug ihn zu seiner Herrin, ließ ihn fallen und wartete gespannt. Ich
traute meinen Augen nicht. Eine Katze, die apportierte!
Die Bassets schauten voller Verachtung zu. Nichts hätte sie jemals dazu bringen können, hinter einem
Ball herzujagen.
Mrs. Ainsworth wandte sich zu mir: "Haben Sie so etwas schon einmal gesehen?"
"Nein", erwiderte ich, "noch nie. Das ist ja wirklich ein ganz besonderer Kater."
Sie nahm Frechdachs auf, hielt ihn dicht ans Gesicht und lachte, als er schnurrte und sich verzückt an
ihre Wange schmiegte.
Als ich ihn ansah, ein Bild des Glücks und der Zufriedenheit, musste ich an seine Mutter denken. Ging
ich zu weit, wenn ich mir vorstellte, dass diese todkranke Kreatur mit letzter Kraft ihr Junges zu dem
einzigen behaglich warmen Plätzchen brachte, das sie je kennengelernt hatte, in der Hoffnung, dass
es ihm dort gut gehen werde? Vielleicht.
Aber ich war offenbar nicht der einzige, der so dachte. Mrs. Ainsworth lächelte mir zu.
"Debbie würde sich freuen", sagte sie.
Ich nickte. "Ja, ganz sicher. Es war genau heute vor einem Jahr, als sie ihn herbrachte, nicht wahr?"
"Ja." Sie drückte Frechdachs an sich. "Das schönste Weihnachtsgeschenk, das ich je bekommen habe."


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

15.12.2010 07:47
#16 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Babuschka und die drei Könige
von Paul Schaaf

Vor vielen, vielen Jahren, da stand einmal ein kleines Haus ganz allein zwischen Wiesen und Feldern.
Dort wohnte die alte Babuschka. Im Sommer sangen die Vöglein im Apfelbaum, aber im Winter war
alles still. Auf den Wiesen und Feldern lag der Schnee.
An einem Wintertag fegte und putzte Babuschka wieder einmal ihr kleines Haus. Weil sie allein war
und viel Zeit hatte, fegte und putzte sie oft so lange, bis es allmählich dunkel wurde. Plötzlich blieb
Babuschka mitten in der Stube stehen. Durch Schnee und Wind hatte sie deutlich die Stimmen von
Menschen gehört. Es mussten sehr viele sein. Babuschka hörte sie näher kommen.
Als Babuschka aus dem Fenster sah, wollte sie kaum ihren Augen trauen. Da kamen zuerst drei
weiße Pferde, die einen prächtig geschmückten Schlitten zogen.
Drei Männer saßen in dem Schlitten, sie waren bunt und fremdländisch angezogen, und jeder von
ihnen trug eine schwere Krone, mit Edelsteinen reich verziert. Dann kamen noch viele Männer zu
Pferd oder zu Fuß, es war eine lange Reihe, und die ersten standen schon vor Babuschkas kleinem
Haus.
Als es an die Tür klopfte, hätte Babuschka sich gern versteckt. Sie fürchtete sich und wartete lange.
Dann aber zog sie den Riegel zurück und trat vor das Haus. Waren es Könige, die vor der Tür
standen? Dunkel erinnerte sich Babuschka, dass man Menschen, die eine Krone trugen, Könige
nannte. Waren sie streng und böse, wie man ihr erzählt hatte? Aber da lächelte einer der drei
Fremden und sagte freundlich: "Fürchte dich nicht! Wir sind einem hellen Stern gefolgt und suchen
den Ort, wo ein Kind geboren wurde, das uns allen Freude und Erlösung bringt. Willst du nicht
mitgehen, Babuschka? Wir haben den Weg verloren im tiefen Schnee. Hilf uns den Weg wiederfinden,
damit wir dem Kind unsere Gaben bringen!" Der kurze Wintertag ging schon dem Ende zu. Babuschka
sah in das Schneegestöber hinaus. "Kommt in die Stube und wärmt euch! Ich mache erst noch die
Arbeit im Haus fertig. Morgen werde ich gewiss mit euch gehen." Doch die drei Könige wandten sich
ab. "Wenn du nicht mitkommen kannst, Babuschka, wir müssen gleich wieder aufbrechen. Für uns
gibt es keinen Aufenthalt." Babuschka sah ihnen lange nach. Mit allen, die bei ihnen waren, zogen sie
wieder durch Wind und Schnee über das weite Land.
Babuschka war in ihr Haus zurückgekehrt und hatte die letzten Ecken sauber gemacht. Noch lange
aber saß sie am Tisch und dachte daran, was die drei Könige ihr von dem neugeborenen Kind erzählt
hatten: dass es allen Menschen Freude und Erlösung bringen werde. "Wenn ich doch mitgegangen
wäre", dachte Babuschka, "ich hätte das auserwählte Kind mit eigenen Augen gesehen."
Und sie bereute nun, dass sie zurückgeblieben war. Auch als sie sich zum Schlafen niederlegte, fand
Babuschka keine Ruhe. Sie konnte den Morgen kaum erwarten. Tief im Herzen hatte sie nur noch den
einen Wunsch, das Kind zu finden und ihm Geschenke darzubringen, wie es die Könige tun wollten.
Schon in der ersten Tagesfrühe machte sich Babuschka auf den Weg. Sie trug in der Reisetasche die
wenigen kleinen Geschenke, die sie in ihrer Hütte gefunden hatte. Auch wenn sie nicht kostbar waren,
so hoffte Babuschka doch, dass sich das Kind darüber freuen würde. Sie trat aus dem Haus und
suchte die Spuren im Schnee, die ihr den Weg der Könige zeigen sollten, aber der Wind hatte die
Spuren längst verweht. So ging sie allein und ohne Hilfe in das verschneite Land hinein, klopfte an
viele Türen und fragte: "Sind drei Könige hier vorbeigekommen? Kennt ihr das auserwählte Kind, und
wisst ihr, wo es geboren wurde?" Aber nicht einer von allen konnte ihr Antwort geben. Fremde Kinder
spielten im Schnee. Babuschka sah ihnen gerne zu. Seitdem sie hinausgezogen war, um das eine
Kind zu suchen, hatte sie alle Kinder liebgewonnen. Aber nicht lange durfte sie stehenbleiben.
Babuschka wanderte weiter.
Schritt für Schritt, den Stock in der Hand, wanderte sie von Dorf zu Dorf. Freundlich wurde sie
aufgenommen, aber vergeblich fragte sie überall: "Wisst ihr den Weg zu dem auserwählten Kind?"
Und weiter stapfte die alte Babuschka über das schneebedeckte Land. Die Wege sind weit in diesem
Land, und niemand weiß, ob sie das Kind gefunden hat.
Aber die Leute erzählen, dass bis auf den heutigen Tag, wenn es Winter geworden ist, eine alte Frau
durch die Straßen und Gassen geht. Sie schaut in die Stuben hinein, und manchmal finden die Kinder
am anderen Tag ein kleines Geschenk auf der Fensterbank, nur eine Zuckerstange oder ein einfaches
Spielzeug. Die gute alte Babuschka ist in der Dunkelheit an ihrem Haus vorbeigekommen.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

16.12.2010 07:38
#17 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern
von Hans Christian Andersen

Es war entsetzlich kalt; es schneite, und der Abend dunkelte bereits; es war der letzte Abend im
Jahre, Silvesterabend. In dieser Kälte und in dieser Finsternis ging auf der Straße ein kleines armes
Mädchen mit bloßen Kopfe und nackten Füßen. Es hatte wohl freilich Pantoffel angehabt, als es von
Hause fort ging, aber was konnte das helfen! Es waren sehr große Pantoffeln, sie waren früher von
seiner Mutter gebraucht worden, so groß waren sie, und diese hatte die Kleine verloren, als sie über
die Straße eilte, während zwei Wagen in rasender Eile vorüberjagten; der eine Pantoffel war nicht
wiederaufzufinden und mit dem anderen machte sich ein Knabe aus dem Staube, welcher versprach,
ihn als Wiege zu benutzen, wenn er einmal Kinder bekäme.

Da ging nun das kleine Mädchen auf den nackten zierlichen Füßchen, die vor Kälte ganz rot und blau
waren. In ihrer alten Schürze trug sie eine Menge Schwefelhölzer und ein Bund hielt sie in der Hand.
Während des ganzen Tages hatte ihr niemand etwas abgekauft, niemand ein Almosen gereicht.
Hungrig und frostig schleppte sich die arme Kleine weiter und sah schon ganz verzagt und
eingeschüchtert aus. Die Schneeflocken fielen auf ihr langes blondes Haar, das schön gelockt über
ihren Nacken hinab floss, aber bei diesem Schmucke weilten ihre Gedanken wahrlich nicht. Aus allen
Fenstern strahlte heller Lichterglanz und über alle Straßen verbreitete sich der Geruch von köstlichem
Gänsebraten. Es war ja Silvesterabend, und dieser Gedanke erfüllte alle Sinne des kleinen Mädchens.

In einem Winkel zwischen zwei Häusern, von denen das eine etwas weiter in die Straße vorsprang als
das andere, kauerte es sich nieder. Seine kleinen Beinchen hatte es unter sich gezogen, aber es fror
nur noch mehr und wagte es trotzdem nicht, nach Hause zu gehen, da es noch kein Schächtelchen
mit Streichhölzern verkauft, noch keinen Heller erhalten hatte. Es hätte gewiss vom Vater Schläge
bekommen, und kalt war es zu Hause ja auch; sie hatten das bloße Dach gerade über sich, und der
Wind pfiff schneidend hinein, obgleich Stroh und Lumpen in die größten Ritzen gestopft waren. Ach,
wie gut musste ein Schwefelhölzchen tun! Wenn es nur wagen dürfte, eins aus dem Schächtelchen
herauszunehmen, es gegen die Wand zu streichen und die Finger daran zu wärmen! Endlich zog das
Kind eins heraus. Ritsch! wie sprühte es, wie brannte es. Das Schwefelholz strahlte eine warme helle
Flamme aus, wie ein kleines Licht, als es das Händchen um dasselbe hielt. Es war ein merkwürdiges
Licht; es kam dem kleinen Mädchen vor, als säße es vor einem großen eisernen Ofen mit
Messingbeschlägen und Messingverzierungen; das Feuer brannte so schön und wärmte so
wohltuend! Die Kleine streckte schon die Füße aus, um auch diese zu wärmen - da erlosch die Flamme.
Der Ofen verschwand - sie saß mit einem Stümpfchen des ausgebrannten Schwefelholzes in der Hand da.

Ein Neues wurde angestrichen, es brannte, es leuchtete, und an der Stelle der Mauer, auf welche der
Schein fiel, wurde sie durchsichtig wie ein Flor. Die Kleine sah gerade in die Stube hinein, wo der
Tisch mit einem blendend weißen Tischtuch und feinem Porzellan gedeckt stand, und köstlich dampfte
die mit Pflaumen und Äpfeln gefüllte, gebratene Gans darauf. Und was noch herrlicher war, die Gans
sprang aus der Schüssel und watschelte mit Gabel und Messer im Rücken über den Fußboden hin;
gerade die Richtung auf das arme Mädchen schlug sie ein. Da erlosch das Schwefelholz, und nur die
dicke kalte Mauer war zu sehen.

Sie zündete ein Neues an. Da saß die Kleine unter dem herrlichsten Weihnachtsbaum; er war noch
größer und weit reicher ausgeputzt als der, den sie am Heiligabend bei dem reichen Kaufmann durch
die Glastür gesehen hatte. Tausende von Lichtern brannten auf den grünen Zweigen, und bunte
Bilder, wie die, welche in den Ladenfenstern ausgestellt werden, schauten auf sie hernieder, die
Kleine streckte beide Hände nach ihnen in die Höhe - da erlosch das Schwefelholz. Die vielen
Weihnachtslichter stiegen höher und höher, und sie sah jetzt erst, dass es die hellen Sterne waren.
Einer von ihnen fiel herab und zog einen langen Feuerstreifen über den Himmel.

"Jetzt stirbt jemand!" sagte die Kleine, denn die alte Großmutter, die sie allein freundlich behandelt
hatte, jetzt aber längst tot war, hatte gesagt: "Wenn ein Stern fällt, steigt eine Seele zu Gott empor!"

Sie strich wieder ein Schwefelholz gegen die Mauer; es warf einen weiten Lichtschein ringsumher, und
im Glanze desselben stand die alte Großmutter hell beleuchtet mild und freundlich da.

"Großmutter!" rief die Kleine, "oh, nimm mich mit dir! Ich weiß, dass du verschwindest, sobald das
Schwefelholz ausgeht, verschwindest, wie der warme Kachelofen, der köstliche Gänsebraten und der
große flimmernde Weihnachtsbaum!" Schnell strich sie den ganzen Rest der Schwefelhölzer an, die
sich noch im Schächtelchen befanden, sie wollte die Großmutter festhalten; und die Schwefelhölzer
verbreiteten einen solchen Glanz, dass es heller war als am lichten Tag. So schön, so groß war die
Großmutter nie gewesen; sie nahm das kleine Mädchen auf ihren Arm, und hoch schwebten sie
empor in Glanz und Freude; Kälte, Hunger und Angst wichen von ihm - sie war bei Gott.

Aber im Winkel am Hause saß in der kalten Morgenstunde das kleine Mädchen mit roten Wangen, mit
Lächeln um den Mund - tot, erfroren am letzten Tage des alten Jahres. Der Morgen des neuen Jahres
ging über der kleinen Leiche auf, die mit den Schwefelhölzern, wovon fast ein Schächtelchen
verbrannt war, dasaß. "Sie hat sich wärmen wollen!" sagte man. Niemand wusste, was sie schönes
gesehen hatte, in welchem Glanze sie mit der alten Großmutter zur Neujahrsfreude eingegangen war.


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

17.12.2010 10:12
#18 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Das Weihnachtsland
von Heinrich Seidel

Im letzten Hause des Dorfes, gerade dort, wo schon der große Wald anfängt, wohnte eine arme Witwe
mit ihren zwei Kindern Werner und Anna. Das wenige, das in ihrem Garten und auf dem kleinen
Ackerstück wuchs, die Milch, die ihre einzige Ziege gab, und das geringe Geld, das sie durch ihre
Arbeit erwarb, reichten gerade hin, um die kleine Familie zu ernähren, und auch die Kinder durften
nicht feiern, sondern mussten solche Arbeit leisten, wie sie in ihren Kräften stand. Sie taten das auch
willig und gern und betrachteten diese Tätigkeit als ein Vergnügen, zumal sie dabei den herrlichen
Wald nach allen Richtungen durchstreifen konnten. Im Frühling sammelten sie die goldenen
Schlüsselblumen und die blauen Anemonen zum Verkauf in der Stadt und später die Maiglöckchen,
die mit süßem Duft aus den mit welkem Laub bedeckten Hügelabhängen des Buchenwaldes
emporwuchsen. Dann war auch der Waldmeister da mit seinen niedlichen Bäumchen, die gepflückt
werden mussten, ehe sich die zierlichen weißen Blümchen hervortaten, damit seine Kraft und Würze
fein in ihm verbleibe. Sie wanden zierliche Kränze daraus, denen noch, wenn sie schon vertrocknet
waren, ein süßer Waldesduft entströmte, oder banden ihn in kleine Büschel, die die vornehmen
Stadtleute in den Wein taten, auf dass ihm die taufrische Würze des jungen Frühlings zuteil werde.
Später schimmerten dann die Erdbeeren rot unter dem niedrigen Kraut hervor, und während nun die
Kinder der reicheren Eltern in den Wald liefen und fröhlich an der reich besetzten Sommertafel
schmausten oder höchstens zur Kurzweil ein Beerensträußlein pflückten, um es der Mutter
mitzubringen, saßen Werner und Anna und sammelten fleißig "die guten ins Töpfchen, die schlechten
ins Kröpfchen". Aber sie waren fröhlich dabei und guter Dinge, pflückten um die Wette und sangen dazu.
Noch späterhin wurden auf dem bemoosten Grunde des Tannenwaldes die Heidelbeeren reif und
standen unter den großen Bäumen als kleine Zwergenländer beieinander, indem sie mit ihren dunklen
Früchten wie niedliche Pflaumenbäumchen anzusehen waren. Auch diese sammelten sie mit blauen
Fingern und fröhlichem Gemüt in ihre Töpfe, und dann ging's ins Moor, wo die Preiselbeeren standen,
die so zierliche Blüten wie kleine, rosig angehauchte Porzellanglöckchen und Früchte rot wie Korallen
haben und eingemacht über die Maßen gut zu Apfelmus schmecken.
Von der alten Liese, die alle Tage mit einem hinfälligen Rösslein und einem Wagen voll Gemüse und
dergleichen in die Stadt fuhr und für die Kinder verkaufte, was sie gesammelt hatten, lernten sie noch
manches kennen, was die Stadtleute lieben und gern für ein paar Pfennige erwerben.
So suchten sie in der Zwischenzeit allerlei zierliche Moose und Flechten, wie sie in trockenen
Kiefernwäldern mannigfaltig den Boden bedecken und sich mit sonderlichen und zierlichen
Gestaltungen bescheiden hervortun. Da fanden sie solches rot und ästig wie kleine Korallen und
anderes, das einem Haufen kleiner Tannenbäumchen glich. Aus anderem wuchsen die Blütenorgane
gleich kleinen Trompetchen oder spitzen Kaufmannstüten hervor, während wieder anderes kleine
Keulen empor streckte, die mit einem Knopf wie von rotem Siegellack geschmückt waren. Solches
Moos lieben die Stadtleute auf einem Teller freundlich anzuordnen, damit sich ihr Auge, wenn es
müde ist, über die große Wüste von Mauern und Steinsäulen zu schweifen, auf einem Stück fröhlichen
Waldbodens ausruhen könne.
Unter solchen fleißigen und freudigen Tätigkeiten kam dann der Herbst heran und die Zeit, da die
Stürme das trockene Holz von den Bäumen werfen und es günstig ist, die Winterfeuerung
einzusammeln, die Zeit, wo sie sich schon zuweilen auf die schönen Winterabende freuten, wenn das
Feuer in dem warmen Ofen bullert und sein Widerschein auf dem Fußboden und an den Wänden
lustig tanzt, wenn die Bratäpfel im Rohr schmoren und zuweilen nach einem leisen "Paff" lustig
aufzischen, und die Mutter bei dem behaglichen Schnurren des Spinnrades ein Märchen erzählt.
Unter solchen Gedanken schleppten sie fröhlich Tag für Tag ihr Bündelchen Holz heim und türmten so
allmählich neben der Hütte ein stattliches Gebirge auf. Zuweilen hing auch ein Beutel mit Nüssen
an dem Bündel. Diese holten sie gelegentlich aus dem großen Nußbusch, wo in manchen Jahren so viele
wuchsen, dass, wenn man mit einem Stock an den Strauch schlug, die überreifen Früchte wie ein
brauner Regen herabprasselten. Wenn sie davon genug mitgebracht hatten, wurden die Nüsse in
einen größeren Beutel getan und in den Rauchfang gehängt, um für Weihnachten aufgehoben zu
werden. Weihnachten, das war ein ganz besonderes Wort, und die Augen der Kinder leuchteten heller
auf bei seinem Klange. Und doch brachte ihnen dieser festliche Tag so wenig. Ein kleines winziges
Bäumchen mit ein paar Lichtern und Äpfeln und selbstgesuchten Nüssen und zwei Pfefferkuchen-männern,
darunter für jedes ein Stück warmes Winterzeug und, wenn's hoch kam, ein einfaches,
billiges Spielzeug oder eine neue Schiefertafel, das war alles. Doch der Spitze des Bäumchens ging
ein Leuchten aus, das seinen traulichen Schein durch das ganze Jahr verbreitete und dessen Abglanz
in den Augen der Kinder jedes Mal aufleuchtete, wenn das Wort Weihnachten nur genannt wurde.
Als es nun Winter geworden war und sie eines Abends behaglich um den Ofen saßen und die Mutter
gerade eine schöne Weihnachtsgeschichte erzählt hatte, sah der kleine Werner eine Weile ganz
nachdenklich aus und fragte dann plötzlich: "Mutter, wo wohnt der Weihnachtsmann?"
Die Mutter antwortete, indem sie den feinen Faden durch die Finger gleiten ließ und das Spinnrad
munter dazu schnurrte: "Der Weihnachtsmann? Hinter dem Walde in den Bergen! Aber niemand weiß
den Weg zu ihm. Wer ihn sucht, rennt vergebens in der Runde. Und die kleinen Vögel in den Bäumen
hüpfen von Zweig zu Zweig und lachen ihn aus. In den Bergen hat der Weihnachtsmann seine
Gärten, seine Hallen und seine Bergwerke; dort arbeiten seine fleißigen Gesellen Tag und Nacht an
lauter schönen Weihnachtsdingen. In den Gärten wachsen die silbernen und goldenen Äpfel und
Nüsse und die herrlichsten Marzipanfrüchte, und in den Hallen sind die schönsten Spielsachen der
Welt zu Tausenden aufgestapelt. Da gibt es Säle, die angefüllt sind mit den schönsten Puppen,
gekleidet in Kattun, in Wolle, in Sammet und Seide"..."Ah:" sagte die kleine Anna, und ihre Augen
leuchteten... " und andere wieder sind ganz voll von Trommeln und Säbeln und Gewehren, Kanonen
und Bleisoldaten"... "Oh!" rief der kleine Werner, und seine Augen funkelten.
Diese Geschichte kam ihm nicht wieder aus dem Sinn, und er dachte es sich herrlich, wenn es ihm
gelingen könnte, den Weg nach diesem Wunderland zu entdecken. Einmal war er bis an die Berge
gelangt und dort lange umhergestreift; allein er hatte nichts gefunden als Täler und Hügel und Bäume
wie überall. Die Bäche, die dort liefen, schwatzten und plauderten wie alle Bäche; allein sie verrieten
ihr Geheimnis nicht. Die Spechte hackten und klopften dort wie anderswo im Walde auch und flogen
davon, und an den Eichhörnchen, die eilig die Bäume hinaufkletterten, war auch nichts Besonderes zu sehen.
Wenn ihm nur jemand hätte sagen können, wie der Weg in das wunderbare Weihnachtsland zu finden
sei, er hätte das Abenteuer wohl bestehen wollen. Die Leute, die er danach fragte, lachten ihn aus.
Und als er deshalb der Mutter seine Not klagte, da lachte sie auch und sagte, das solle er sich nur aus
dem Sinne schlagen; was sie ihm damals erzählt habe, sei ein Märchen gewesen wie andere auch.
Aber der kleine Werner konnte die Geschichte doch nicht aus seinen Gedanken bringen, obgleich er
nun niemand mehr danach fragte. Nur mit der kleinen Anna sprach er zuweilen beim Holzsammeln
davon, und beide malten sich schöne Traumbilder aus von den Herrlichkeiten des wunderbaren
Weihnachtslandes.


]

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

18.12.2010 17:40
#19 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Die zweierlei Freude
von Erich Bockemühl

Da haben sich einmal ein Mann und ein kleiner Junge gefreut. Und wer sich am meisten gefreut hat,
das kann ich nicht sagen. Dem Mann aber standen die Tränen in den Augen, als er mir diese
Geschichte erzählte.
Es war kurz vor Weihnachten. Und es war Gemeinderatssitzung. Als sie mit allen Besprechungen
fertig waren, sagte einer von den Männern: "Sollen wir nicht für die Armen jetzt vor Weihnachten
etwas tun? Es sind so schlechte Zeiten, und manche Kinder haben nicht einmal für die Schule etwas
Ordentliches anzuziehen." So sagte der Mann, und alle waren damit einverstanden.
Am andern Tag fuhren der Gemeindevorsteher und sein Nachbar zur Stadt und kamen am Abend mit
einem großen Paket zurück, aus dem sie dann nachher in der Wirtschaft vier Pakete machten, und
vier Männer nahmen am Abend eines davon mit nach Hause, jeder eins für eine arme Familie, die am
nächsten bei ihm wohnte.
Und bei den vier Männern war denn auch Bauer Hermes, und er hatte wohl das größte Paket, denn
nahe bei ihm wohnten arme Leute, die sieben Kinder hatten, und der Vater war erst seit ein paar
Tagen aus dem Krankenhaus zurück, wo er operiert worden war. Und sie wohnten in einem kleinen
Haus am Wald, ganz einsam lag es da, und wenn im Winter der Schnee auf dem Weg und zwischen
den Tannen lag, dann konnte man denken, es wäre Märchenhaus, so lag es zwischen den hohen Bäumen.
Als Bauer Hermes nach Hause kam, sagte er zu seiner Frau: "Nun werde ich wohl am besten morgen
Abend dahin gehen, übermorgen ist schon Heiliger Abend, da kommt man schlecht dazu. Und sie
können ja die Sachen den Kindern auf den Tisch legen, die werden ja doch nicht viel bekommen, weil
da jetzt der Vater gerade wieder aus dem Krankenhaus gekommen ist..." Und die Frau sagte: "Da
kannst du ihnen von uns auch noch was mitnehmen, ich mache dir ein kleines Paketchen fertig, ein
paar Äpfel und Nüsse und Spekulatius... und ein paar Kaffeebohnen und Kakao... aber gib es den
Alten nur, nicht, dass die Kinder das vorher zu sehen kriegen!"
Ja, und so ging denn Bauer Hermes am andern Abend hin. Es schneite, und er dachte so für sich:
Nun bin ich der richtige Nikolaus. Es war aber noch nicht so ganz dunkel, die Felder lagen da so weiß,
und auf den kleinen Tannen lag der dicke Schnee und auf den Ginstersträuchern auch, und als Bauer
Hermes das kleine Haus durch die Bäume sah, und ein Fenster leuchtete von dem rötlichen Lampenlicht,
da dachte er: Als wenn der Stall von Bethlehem da liegt. und so stampfte er denn mit seinen Stiefeln
weiter durch den dicken Schnee.
Aber es kam doch etwas anders, als er sich gedacht hatte. Tupp, tupp, so klopfte er an die Tür und
ging hinein. Da saß der Vater wieder am Ofen und sagte, als der Bauer Hermes guten Abend gesagt
und gefragt hatte, wie es ginge, dass er jetzt viel wohler wäre - bloß so vor Weihnachten wäre doch
nicht viel Geld mehr übrig geblieben, mit dem Christkindchen sollte es wohl dieses Jahr nicht viel
geben. Aber auch die Kinder waren in der Küche. Eins zog sich gerade das Sonntagskleid an, und
Karl war schon fertig, und als Bauer Hermes fragte: "Wo wollt ihr denn hin?" da sagten sie ihm:
"Wir gehen nach Mölder in den Saal, da ist Christfeier. Mutter will auch mit, die ist noch am
Anziehen..." Ja, das hatte Bauer Hermes vergessen, da wollte er auch noch hin, aber er hatte
gemeint, es wäre erst am andern Abend, am Heiligen Abend, wie sonst doch auch immer. Und als er
noch darüber nachdachte, da kam der kleine Ernst in die Stube und war am Weinen. Und der Vater
sagte: "Ja, Junge, ich kann daran nichts ändern." Und zu Bauer Hermes sagte er: "Er muss zu Haus
bleiben, wir haben keine Schuhe für ihn und auch kein ordentliches Zeug, die Schuhe muss Karl anziehen,
der muss ein Gedicht sagen."
Und nun kommt das Schönste von der Geschichte: "Du hast kein Zeug?" sagte der Bauer Hermes da.
"Junge, zieh dich sofort aus! Es ist jetzt fünf Uhr, da ist noch Zeit..." Und er packte sein Paket aus, und
mittlerweile kam auch die Mutter herein, und er sagte: "Nun zieht den Jungen mal an! Erst kommt das
Hemd, da ist eins, dann die Unterhose, die ist hier... und was nun? Strümpfe? Da sind sie. jetzt die
Schuhe...sind auch da. Passen sie auch?" Oh, sie passten gut. "Und nun? Da hast du einen ganzen
Anzug, mein Junge... und oben drauf kommt noch eine Kappe. Nun seht den feinen Kerl!... du sollst
doch zur Weihnachtsfeier gehen, das wollen wir doch mal sehen..." Er gab dann den andern auch die
Sachen, die er für sie hatte - und er sagte nur, als er es mir erzählte, sie hätten doch alle solche
Freude daran gehabt, und - wie der Junge sich gefreut hätte und wie seine Augen geleuchtet hätten
und wie er so ein paar Mal aus tiefster Seele ganz stille für sich "ha, haaa" gesagt hätte, immer nur,
"ha,haaa..." ja, es hätten ihnen allen die Tränen in den Augen gestanden. Und er hätte noch sagen
müssen, dass es nun bald Zeit würde, sie hätten alle die Weihnachtsfeier beinahe vergessen. Und das
wäre ja schon eine Weihnachtsfreude gewesen und für ihn die allerschönste, die er je mitgemacht hätte.
Und er hat den kleinen Jungen an der Hand genommen und gesagt: "Heute Abend gehst du mit mir,
du bist heute Abend mein Junge." Und dabei hat er sich überlegt, dass seine Kinder doch nun alle
groß wären und es doch schön wäre, so einen kleinen Jungen auf dem Hof zu haben, und dass er mit
den Eltern reden wollte, dass der kleine Ernst zu ihm auf den Hof käme. Und das ist denn auch so
geworden. Ernst kam, bis er vierzehn Jahre alt war, zu Bauer Hermes und hat es da gut gehabt.
Ja, und wer sich am meisten gefreut hat? Das kann man nicht wissen. Der Bauer hat sich gefreut, und
die Eltern, und ich, und ihr alle freut euch, wenn ihr das lest... aber vielleicht doch am meisten hat sich
der kleine Ernst gefreut, der zuerst soviel geweint hatte, weil er nichts Rechtes zum Anziehen hatte
und nicht mit durfte. Und wie schön war es erst, als er mit den Geschwistern und den vielen anderen
Kindern in dem großen Saal saß, wo die Kerzen brannten und wo alle zusammen sangen:
"O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit...."


Ivonne Offline




Beiträge: 1.331

19.12.2010 11:17
#20 RE: Geschichten zur Weihnachtszeit Zitat · antworten



Rudolph, das Rentier mit der Roten Nase
Verfasser unbekannt

Hoch oben im Norden, wo die Nächte dunkler und länger und der Schnee viel weißer ist als in
unseren Breitengraden, sind die Rentiere beheimatet. In jedem Jahr geht der Weihnachtsmann dort
auf die Suche nach den stärksten und schnellsten Tieren, um seinen gewaltigen Schlitten durch die
Luft zu befördern. In dieser Gegend lebte eine Rentierfamilie mit ihren fünf Kindern.. Das Jüngste
hörte auf den Namen Rudolph und war ein besonders lebhaftes und neugieriges Kind, das seine Nase
in allerlei Dinge steckte. Tja, und diese Nase hatte es wirklich in sich. Immer, wenn das kleine Rentier-
Herz vor Aufregung ein bisschen schneller klopfte, leuchtete sie so rot wie die glühende Sonne kurz
vor dem Untergang.
Egal, ob er sich freute oder zornig war, Rudolphs Nase glühte in voller Pracht. Seine Eltern und
Geschwister hatten ihren Spaß an der roten Nase, aber schon im Rentierkindergarten wurde sie zum
Gespött der vierbeinigen Racker. "Das ist der Rudolph mit der roten Nase", riefen sie und tanzten um
ihn herum, während sie mit ihren kleinen Hufen auf ihn zeigten. Und dann erst in der Rentierschule!
Die Rentier-Kinder hänselten ihn wo sie nur konnten.
Mit allen Mitteln versuchte Rudolph seine Nase zu verbergen, indem er sie mit schwarzer Farbe
übermalte. Spielte er mit den anderen verstecken, freute er sich, dass er diesmal nicht entdeckt
worden war. Und im gleichen Moment begann seine Nase so zu glühen, dass die Farbe abblätterte.
Ein anderes Mal stülpte er sich eine schwarze Gummikappe darüber. Nicht nur, dass er durch den
Mund atmen musste. Als er auch noch zu sprechen begann, klang es als säße eine Wäscheklammer
auf seiner Nase. Seine Mitschüler hielten sich die Rentier-Bäuche vor Lachen, aber Rudolph lief nach
Hause und weinte bitterlich. "Nie wieder werde ich mit diesen Blödhufen spielen", rief er unter Tränen,
und die Worte seiner Eltern und Geschwister konnten ihn dabei nur wenig trösten.
Die Tage wurden kürzer und wie in jedem Jahr kündigte sich der Besuch des Weihnachtsmannes an.
In allen Rentier-Haushalten wurden die jungen und kräftigen Burschen herausgeputzt. Ihre Felle
wurden so lange gestriegelt und gebürstet bis sie kupfernfarben schimmerten, die Geweihe mit
Schnee geputzt bis sie im fahlen Licht des nordischen Winters glänzten. Und dann war es endlich
soweit. Auf einem riesigen Platz standen Dutzende von Rentieren, die ungeduldig und nervös mit den
Hufen scharrten und schaurig-schöne Rufe ausstießen, um die Mitbewerber zu beeindrucken. Unter
ihnen war auch Rudolph, an Größe und Kraft den anderen Bewerbern zumeist deutlich überlegen.
Pünktlich zur festgelegten Zeit landete der Weihnachtsmann aus dem nahegelegenen Weihnachtsdorf,
seiner Heimat, mit seinem Schlitten, der diesmal nur von Donner, dem getreuen Leittier gezogen
wurde. Leichter Schnee hatte eingesetzt und der wallende rote Mantel war mit weißen Tupfern
übersät. Santa Claus machte sich sofort an die Arbeit, indem er jedes Tier in Augenschein nahm.
Immer wieder brummelte er einige Worte in seinen langen weißen Bart.
Rudolph kam es wie eine Ewigkeit vor. Als die Reihe endlich bei ihm angelangt war, glühte seine Nase
vor Aufregung fast so hell wie die Sonne. Santa Claus trat auf ihn zu, lächelte freundlich und - schüttelte
den Kopf. "Du bist groß und kräftig. Und ein hübscher Bursche dazu", sprach er, "aber leider kann ich
dich nicht gebrauchen. Die Kinder würden erschrecken, wenn sie dich sähen." Rudolphs Trauer
kannte keine Grenzen. So schnell er konnte, lief er hinaus in den Wald und stampfte brüllend und
weinend durch den tiefen Schnee.
Die Geräusche und das weithin sichtbare rote Licht lockten eine Elfe an. Vorsichtig näherte sie sich,
legte ihre Hand auf seine Schulter und fragte : "Was ist mit dir?"
"Schau nur, wie meine Nase leuchtet. Keiner braucht ein Rentier mit einer roten Nase!" antwortete Rudolph.
"Das kenne ich", sprach die Elfe, "ich würde gerne im Weihnachtsdorf mit den anderen Elfen arbeiten.
Aber immer, wenn ich aufgeregt bin, beginnen meine Ohren zu wackeln. Und wackelnde Ohren mag
Santa Claus nicht."
Rudolph blickte auf, wischte sich mit den Hufen die Tränen aus den Augen und sah eine bildhübsche
Elfe, deren Ohren im Rhythmus eines Vogelschlags hin und her wackelten.
"Mein Name ist Herbie", sagte sie schüchtern. Und während sie sich so in die Augen sahen, der eine
mit einer leuchtend roten Nase, die andere mit rhythmisch wackelnden Ohren, prusteten sie urplötzlich
los und lachten bis ihnen die Bäuche weh taten.
An diesem Tag schlossen sie Freundschaft schwatzten bis in die Nacht und kehrten erst am frühen Morgen heim.
Mit Riesenschritten ging die Zeit auf Weihnachten zu. Herbie und Rudolph trafen sich in dieser Zeit
viele Male im Wald. Alle waren mit den Vorbereitungen für das Weihnachtsfest so beschäftigt, dass
sie nicht bemerkten, wie sich das Wetter von Tag zu Tag verschlechterte.
Am Vorabend des Weihnachtstages übergab die Wetterfee Santa Claus den Wetterbericht. Mit
sorgenvoller Miene blickte er zum Himmel und seufzte resigniert : "Wenn ich morgen anspanne, kann
ich vom Kutschbock aus noch nicht einmal die Rentiere sehen. Wie soll ich da den Weg zu den Kindern finden?"
In dieser Nacht fand Santa Claus keinen Schlaf. Immer wieder grübelte er über einen Ausweg nach.
Schließlich zog er Mantel, Stiefel und Mütze an, spannte Donner vor seinen Schlitten und machte sich
auf den Weg zur Erde. "Vielleicht finde ich dort eine Lösung", dachte er. Während seines Fluges
begann es in dichten Flocken zu schneien. So dicht, dass Santa Claus kaum etwas sehen konnte.
Lediglich ein rotes Licht unter ihm leuchtete so hell, dass ihm der Schnee wie eine riesige Menge
Erdbeereis vorkam. Santa Claus liebte Erdbeereis. "Hallo", rief er, "was hast du für eine hübsche und
wundervolle Nase! Du bist genau der, den ich brauche. Was hältst du davon, wenn du am Weihnachtstag
vor meinem Schlitten herläufst und mir so den Weg zu den Kindern zeigst?"
Als Rudolph die Worte des Weihnachtsmannes hörte, fiel ihm vor Schreck der Tannenbaum zu Boden und
seine Nase glühte so heftig wie noch nie in seinem Leben. Vor lauter Freude fehlten ihm die Worte.
Erst langsam fand er seine Fassung wieder.
"Natürlich furchtbar gerne. Ich freu' mich riesig."
Doch plötzlich wurde er sehr traurig. "Aber wie finde ich den Weg zurück zum Weihnachtsdorf, wenn
es so dicht schneit?"
Im gleichen Moment, in dem er die Worte aussprach, kam ihm eine Idee.
"Bin gleich wieder da", rief er, während er schon in schnellem Galopp auf dem Weg in den Wald war
und einen verdutzten Santa Claus zurückließ. Wenige Minuten später kehrten ein Rentier mit einer
glühenden Nase und eine Elfe mit wackelnden Ohren aus dem Wald zurück. "Sie wird uns führen,
Santa Claus", sagte Rudolph voller Stolz und zeigte auf Herbie. "Mit ihren Ohren hält sie uns den
Schnee vom Leibe. Und sie kennt den Weg."
"Das ist eine prachtvolle Idee", dröhnte Santa Claus. "Aber jetzt muss ich zurück. Auf morgen dann."
Und so geschah es, dass Santa Claus am Weihnachtstag von einem Rentier mit einer roten Nase und
einer Elfe mit wackelnden Ohren begleitet wurde.
Rudolph wurde für seine treuen Dienste am nächsten Tag von allen Rentieren begeistert gefeiert. Den
ganzen Tag tanzten sie auf dem großen Marktplatz und sangen dazu : "Rudolph mit der roten Nase,
du wirst in die Geschichte eingehen."
Und es muss jemanden gegeben haben, der Santa Claus und seine beiden Helfer beobachtet hat.
Sonst gäbe es sie heute nicht, die Geschichte von Rudolph mit der roten Nase.

Liebe Grüsse
Ivonne
(Die Sterne sind noch da)

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stern Hanne Klavier Hanne Stern
Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafikreferenz definieren

Hanne

Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Stein Engel Stein
Grafik und andere Inhalte ausrichten mit Tabellen
Danke
Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Für

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Hanne

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“HanneHaller.info“

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Heidis

Grafiken anstelle von Verweistext definieren

“Frannys

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hitsdiv.xoborAdOben a.ntit span { color: #0730B0!important; } }
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor